Tief „Maya“ tobt in Bayern Unfassbare Aufnahmen: Gigantische Hagel-Massen versperren Straßen im Allgäu 

Eine Frau versucht am Sonntag, 5. Juni 2022, ein Auto aufzuschließen, das am Rand einer von Hagelkörnern bedeckten Straße steht.

Eine Frau versucht am Sonntag, 5. Juni 2022, im Allgäu ein Auto aufzuschließen, das am Rand einer von Hagelkörnern bedeckten Straße steht.

Tief „Maya“ sorgt für winterliche Zustände! Der DWD warnte für Sonntag vor schweren Unwettern. Besonders den Süden Deutschlands erwischte es teils heftig.

Die vom Deutschen Wetterdienst (DWD) für Sonntag (5. Mai 2022) angekündigten Unwetter trieben vor allem in den südlicheren Regionen der Bundesrepublik ihr Unwesen.

Besonders im Allgäu gab es am Pfingstsonntag schwere Gewitter und starke Windböen. Es sind heftige Hagelschauer niedergegangen, wie die Polizei mitteilte, die teils verheerende Zustände hinterließen. 

Schwere Unwetter im Allgäu – Straßen von Hagelschichten bedeckt

Straßen und Plätze lagen unter einer dicken, weißen Hagelschicht. In den Sozialen Netzwerken machten unfassbare Aufnahmen die Runde.

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst
  • Wetter extrem Köln und NRW auf 30-Grad-Kurs – ab wann gibt es hitzefrei in den Schulen?
  • Wetter in Köln und NRW Nach der Hitze kommen Gewitter und Abkühlung – Hagel und Starkregen möglich
  • Bis zu 40 Grad Erst Hitze, dann Unwetter: Deutscher Wetterdienst mit Warnung für Köln
  • Juli-Wetter Deutscher Wetterdienst legt Zahlen vor – besonders eine ist besorgniserregend
  • Wetter-Chaos Gewitter und Schauer sorgen für Abkühlung, aber nächste Hitzewelle droht
  • Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Sechs Bundesländer knacken Hitze-Rekord – über 40 Grad gemessen
  • Erst Hitze, dann Unwetter Wieder bis zu 40 Grad: Hier wird es heute nochmal richtig heiß
  • Heißester Tag des Jahres NRW-Stadt mit höchster Temperatur in ganz Deutschland
  • 40 Grad und mehr Hitzewarnung für Köln: Tipps für richtiges Verhalten bei extremen Temperaturen
  • Hitzewelle in Deutschland Heute heißester Tag des Jahres erwartet, Gesundheitsbehörden warnen

Die Hagel-Stürme verwandelten das Allgäu in ein Winter-Wunder-Land – und das im Juni!

Sehen Sie hier einen Twitter-Beitrag, der einen Radlader bei der Beseitigung des Hagels zeigt. 

Zum Teil versperrten bis zu 50 Zentimeter hohe Hagelschichten den Weg. Das Befahren zahlreicher Straßen war völlig unmöglich.

So auch in Weiler, wo die gigantischen Massen mit Radladern geräumt werden mussten.

Sehen Sie hier einen Twitter-Beitrag, der die Größe eines Hagelkorns zeigt.

Auch die stattliche Größe vereinzelter Hagelkörner sorgte für Entsetzen: Im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet konnte nicht mehr wirklich von kleinen Körnern gesprochen werden, die aus dem Himmel hinabfielen. Es waren viel mehr Tennisbälle, die unsanft auf dem Boden einschlugen. 

Laut Polizei habe es zudem Meldungen zu umgestürzten Bäumen gegeben. Es sei möglicherweise mit noch mehr Schäden zu rechnen, da weitere Gewitter in der Region vorhergesagt wurden. (cw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.