Horror in Thailand Ex-Polizist eröffnet Feuer in Kindergarten – über 30 Tote, vor allem Kinder

Menschen versammeln sich in der nordthailändischen Provinz Nong Bua Lam Phu, wo ein ehemaliger Polizist mindestens 30 Menschen in einem Kindergarten erschossen hat. Das Foto stammt aus Videomaterial von Thai PBS, das über AFP TV zur Verfügung gestellt und am 6. Oktober 2022 aufgenommen wurde.

Menschen versammeln sich in der nordthailändischen Provinz Nong Bua Lamphu, wo ein ehemaliger Polizist mindestens 30 Menschen in einem Kindergarten erschossen hat. Das Foto stammt aus Videomaterial von Thai PBS, das über AFP TV zur Verfügung gestellt und am 6. Oktober 2022 aufgenommen wurde.

Ein Ex-Polizist eröffnete in einer Kita in Thailand das Feuer. Über 30 Menschen sind tot. Darunter viele Kinder. 

Horror-Meldung aus Thailand: Bei einem Angriff auf einen Kindergarten im Norden des Landes in Südostasien sind nach Polizeiangaben mindestens 35 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Kinder.

Der 34-jährige Täter ist ein ehemaliger Polizist, der im vergangenen Jahr wegen Drogenmissbrauchs gefeuert worden war. Der Mann drang nach Polizeiangaben am Donnerstagmittag (6. Oktober 2022) in die Kita in Na Klang im Norden des Landes ein und schoss um sich, bevor er mit einem Auto floh. Später kehrte er in sein Haus zurück und tötete seine Frau, sein Kind und sich selbst. Zwölf weitere Menschen wurden nach Angaben der Provinzpolizei bei dem Angriff verletzt, drei davon schwer.

Thailand: Ex-Polizist richtet Massaker in Kindergarten an – über 30 Tote

Der mit einem Messer und Schusswaffen bewaffnete Ex-Polizist stürmte laut Polizei am Donnerstag eine Kindertagesstätte im Zentrum der nördlichen Provinz Nong Bua Lamphu, nachdem er sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude verschafft hatte, und eröffnete umgehend das Feuer, hieß es.

Unter den Toten seien (mindestens) 22 Kinder, zitierte die Zeitung „Bangkok Post“ am Donnerstag Vize-Polizeichef Torsak Sukwimol.

Augenzeugin Paweena Purichan war mit ihrem Motorrad auf dem Weg zur Arbeit, als sie auf den flüchtenden Täter traf. Er sei gezielt auf andere Autos zugefahren, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP: „Der Angreifer hat ein Motorrad gerammt und zwei Leute sind verletzt worden. Ich habe Gas gegeben, um ihm zu entkommen. Überall war Blut.“ Laut Paweena war der Mann in dem Stadtteil als drogensüchtig bekannt.

Thailand ist bekannt für Drogenschmuggel und -Missbrauch

Der thailändische Regierungschef Prayut Chan-O-Cha drückte den Opfern des „schrecklichen Vorfalls“ sein Mitgefühl aus. Er habe die Behörden angewiesen, unter Hochdruck zu ermitteln, schrieb er auf Facebook.

Thailand gehört zum sogenannten Goldenen Dreieck, einer für Drogenschmuggel, -Herstellung und -Missbrauch berüchtigten Region Asiens. Steigende Produktionsmengen haben die Straßenverkaufspreise für die synthetische Droge Crystal Meth in Thailand nach Angaben der UN-Antidrogenbehörde (UNODC) auf ein Rekordtief gesenkt. (afp, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.