„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

„Kleines Wunder“ Schwangerer Trans-Mann präsentiert seinen Babybauch

Der US-Amerikaner Danny Wakefield hat 2020 ein Kind zur Welt gebracht.

Der US-Amerikaner Danny Wakefield hat 2020 ein Kind zur Welt gebracht.

Der US-Amerikaner Danny Wakefield ist Vater einer Tochter. Was zunächst nicht ungewöhnlich klingt, hat jedoch eine spannende Geschichte.

Danny Wakefields Geschichte ist außergewöhnlich. Der 36-jährige Influencer ist nämlich alleinerziehender Vater eines Kindes, das er selbst zur Welt gebracht hat.

Seine Schwangerschaft und das Aufwachsen seines Kindes dokumentiert der in Seattle lebende US-Amerikaner fleißig auf seinem Instagram-Account – und bekommt dafür nicht nur positive Reaktionen.

Danny Wakefield dokumentiert seine Schwangerschaft

Für Danny Wakefield kam die Schwangerschaft völlig überraschend. Nach einem One-Night-Stand mit einem Mann im Frühjahr 2020 fühlte er sich nicht gut, ging in eine Arztpraxis. Doch neben der Corona-Diagnose erhielt Wakefield eine frohe Kunde: Er ist schwanger!

Alles zum Thema Instagram

Zwar war die Schwangerschaft zweifelsfrei ungeplant, dennoch freute sich Wakefield, immerhin hatte er immer davon geträumt, ein Kind zu bekommen. Ein Mann, der ein Kind austrägt? Ist das überhaupt möglich?

Hier sehen Sie Danny Wakefields Babybauch:

Die Antwort lautet: Ja! Allerdings unter der Voraussetzung, dass der Mann als weiblicher Mensch zur Welt gekommen ist. So verhielt es sich auch bei Transmann Danny, der das Baby in seinem Bauch während der Schwangerschaft als „kleines Wunder“ titulierte.

Ende 2020 wurde Wilder Lea dann geboren. Über die geschlechtliche Identität soll das heute 2-jährige Kind später selbst entscheiden: Papa Danny möchte Wilder Lea in keine Rolle pressen.

Schwangerer Mann: Danny Wakefield ist ein Instagram-Star

Im Alter von 25 beging Wakefield sein Coming-out, startete daraufhin eine Testosterontherapie. 2012 unterzog er sich einer Operation und ließ sich das Brustgewebe entfernen. Die Gebärmutter blieb hingegen.

„Ich war von Menschen umgeben, die mich während dieser Zeit größtenteils unterstützten“, schilderte Wakefield dem Portal „Newsweek“: „Ich hatte immer die Unterstützung meiner Familie.“

Hier sehen Sie Danny Wakefield mit Wilder Lea:

Bei Instagram lässt Wakefield, der sich dort „dannythetransdad“ nennt, seine 114.000 Followerinnen und Follower an seinem Leben teilhaben. Über 1.200 Posts hat der studierte Pädagoge schon abgesetzt.

Auf die ein oder andere Anfeindung im Netz reagierte er mit folgendem Statement: „Nur, weil ich mich nicht wie eine Frau fühlte, heißt das nicht, dass ich die Organe meiner Geburt nicht zu meinem Vorteil nutzen kann. Ich habe einen Uterus und habe diesen benutzt. Auch Trans-Männer und non-binäre Personen können gebären.“ (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.