„Richtige Katastrophe“ Auf Ryanair-Flug: Paar will nach Dänemark und bekommt bei Ankunft Riesen-Schock

Eine Boeing 737-8AS der Ryanair steht auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens vor dem Start.

Normalerweise läuft am Flughafen alles geregelt ab. Doch auch hier passieren Fehler. Das Foto wurde am 7. Januar 2022 in Frankfurt aufgenommen.

Im Leben kommt es oft mal zu Verwechslungen, doch an manchen Orten sollte das besser nicht der Fall sein: Beispielsweise an Flughäfen. Ein Paar aus den Vereinigten Staaten erwartete nämlich eine böse Überraschung, als sie aus ihrem Flieger stiegen, der eigentlich in Dänemark landen sollte.

So hat sich das Pärchen seinen Urlaub bestimmt nicht vorgestellt. Geplant war nämlich eigentlich ein schöner Trip nach Kopenhagen, doch es kam zu einem gravierenden Fehler. Mittlerweile weicht der Schock aber der Empörung. Was ist passiert?

Als das Pärchen ausstieg, wurde es nicht wie erwartet mit „Goddag“ begrüßt. Der gebuchte Flug brachte das Paar nämlich nicht sicher nach Dänemark, sondern landete in einem ganz anderen Land – über tausend Kilometer vom eigentlichen Ziel entfernt. Wie kann so etwas passieren?

Chaos am überfüllten Flughafen: Hunderte Passagiere verpassen Flug

Das Paar Simon Forster und Emma Schofield buchten ihren Flug nach Kopenhagen bei der Fluggesellschaft Ryanair. In der gemütlichen Vorweihnachtszeit sollte es am 17. Dezember vom Manchester Flughafen aus losgehen. Dort angekommen stellten sich schon die ersten Probleme ein: Am Flughafen tummelten sich die Massen und durch die überfüllten Check-In-Schalter kam es zu viel Verwirrung und Chaos. Laut „Dailymail“ verpassten hunderte Passagiere ihre Flüge.

Alles zum Thema Ryanair

Die Zeit drängte, doch Simon und Emma schafften es trotz einer knapp zweistündigen Wartezeit dennoch rechtzeitig durch die Sicherheitskontrollen. Als ihr Flug nach Kopenhagen das letzte Mal aufgerufen wurde, nahmen die zwei die Beine in die Hand und rannten zum Flughafen. „Wir kamen an und drei Ryanair-Mitarbeiter fragten, ob wir für den Flug nach Kopenhagen da seien“, sagt das Paar. Sie zeigten ihre Bordkarten, wurden durchgelassen und liefen zu dem einzigen noch wartenden Flugzeug.

Als dieses landete, erwartete das Pärchen aber nicht der Flughafen von Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen – stattdessen wurden sie mit „Bonjour“ begrüßt und fanden sich in Frankreich wieder.

Ryanair-Fluggäste landen statt in Frankreich in Dänemark

Bereits im Flugzeug wurden Simon und Emma etwas nervös. Nur sechs weitere Passagiere befanden sich im Flugzeug. Um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist, zeigten die beiden einer Stewardess ihre Bordkarte. Die Antwort: „Machen Sie sich keine Sorgen“.

Früher als gedacht landete dann das Flugzeug und die Karten wurden kontrolliert. Als sie dabei auf Französisch begrüßt wurden, stellten sie schnell fest, dass sie sich in der französischen Stadt Beauvais befinden – welche 1200 Kilometer von ihrem eigentlichen Ziel entfernt ist. Wie verhält man sich in so einer Situation?

Simon und Emma fanden einen englischsprachigen Security-Mitarbeiter. Da es bereits 23 Uhr war und Frankreich Passagiere aus dem Vereinigten Königreich ab Mitternacht nicht mehr einreisen ließ, musste unmittelbar ein Hotel gebucht werden. Glücklicherweise kamen sie noch in der Nähe vom Eiffelturm unter.

Ryanair: Fluggäste fordern Erstattung der Kosten

„Es war wirklich eine Katastrophe“, sagt Simon. Er fordert von Ryanair eine Entschuldigung und eine Kostenerstattung – der Flug, das Hotel und das Taxi hat schließlich zusammen etwa 1.100 Euro gekostet. „Wenn du Fluggäste in das falsche Flugzeug und in das falsche Land schickst, erwartest du eine Entschuldigung“.

Die Fluggesellschaft vertritt jedoch die Meinung, dass es in der eigenen Verantwortung liegt, in den richtigen Flieger einzusteigen. Außerdem können die Passagiere nicht nur am Check-in sichergehen, wo die Reise hingeht: Bereits die Bordansage vor dem Flug klärt die Fluggäste auf. (sai)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.