Rätselhafte Krankheit Über 100 Menschen in Kleinstadt erkrankt – alle haben eins gemeinsam

Grabsteine stehen auf dem Bay View Cemetery in dem US-Staat New Jersey. Das Bild ist vom 11. Dezember 2019.

Hirntumore bei mehreren Einwohnern und Einwohnerinnen von Colonia (New Jersey) führen zu Nachforschungen. Das Bild zeigt einen Friedhof im US-Staat New Jersey aus dem Jahr 2019 und steht mit dem Text nicht in Verbindung.

Nach einer Facebook-Umfrage steht die US-Kleinstadt Colonia vor einem großen Rätsel: Mehrere Absolventen und Absolventinnen der Colonia Highschool erkrankten an dem gleichen Hirntumor. Aber ist das reiner Zufall oder steckt mehr dahinter?

Der Umweltwissenschaftler Al Lupiano erhielt vor einigen Jahren eine schreckliche Diagnose: Hirntumor. Er hat überlebt! Doch im letzten Jahr erkrankten auch seine Frau und seine Schwester an dem gleichen Geschwür.

Nachdem seine Schwester den Kampf gegen den Krebs verloren hatte, wollte Al Lupiano wissen, ob es noch mehr Menschen in Colonia gibt, die eine ähnliche Krebsdiagnose erhielten. Er stellte eine Facebook-Umfrage online.

Häufiger Hirntumor in US-Kleinstadt

Die Auswertungen der Umfrage waren schockierend: 100 Bewohner und Bewohnerinnen aus Colonia erkrankten ebenfalls an dem seltenen Hirntumor. Doch damit nicht genug. Denn darüber hinaus waren sie alle Absolventen und Absolventinnen oder Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen der Highschool in Colonia, wie unter anderem „t-online“ berichtete.

Alles zum Thema Facebook
  • „Schwiegertochter gesucht“ Streit eskaliert: Ingo bricht Kontakt ab und bringt schockierende Details ans Licht
  • Netiquette von EXPRESS.de Ihre Meinung ist uns wichtig, aber es gibt auch Regeln – was wir nicht dulden
  • „Ist das Sperrmüll?“ Heftige Diskussion um autofreie Straße in Kölner Veedel
  • McDonald's Plötzlich gibt es andere Pommes - warum?
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Preis-Schock bei Aldi Kunde spricht heikles Thema an – Discounter packt aus
  • Aldi Ekel-Alarm bei Kühlprodukt – „Frische sieht wohl anders aus“
  • Erst uriniert, dann ausgerastet Große Blutlache in Köln – Kriminalbiologe war Zeuge
  • Vergebliche Suche auf Facebook Kölner Hündin „Miss Marple“ findet ihren Retter dank EXPRESS
  • „Die haben doch 'nen Knall“ Kunde erlebt Schock beim Blättern durch den aktuellen Lidl-Prospekt

Al Lupiano ist beunruhigt: „Was mir Sorgen bereitet, ist, dass als Umweltfaktor für die Bildung von Hirntumoren eigentlich nur radioaktive Strahlung infrage kommt, kein verseuchtes Wasser oder verseuchte Luft und auch keine unserer schlechten Angewohnheiten.“

Der Bürgermeister von Colonia schaltete nach bekannt werden der Umfrage die Umweltbehörden ein, die anschließend das gesamte Schulgelände, insbesondere den Boden, auf radioaktive Strahlung untersuchten.

Der Bürgermeister John McCormick ist sich jedoch sicher: „Die Schule war das Erste, was dort gebaut wurde. Es ist also unwahrscheinlich, dass es irgendwas im Boden ist“.

Menschen sind besorgt: „Situation ist ziemlich verstörend“

Bis heute gibt es also keine genauen Rückschlüsse dafür, inwiefern eine Erkrankung an dem besagten Hirntumor in Zusammenhang mit dem Besuch der Schule in Colonia stehen könnte. Al Lupiano arbeitet in Zukunft mit den örtlichen Behörden zusammen, um die mysteriösen Krebsdiagnosen aufzuklären.

Eins steht jedoch fest: Die Einwohner und Einwohnerinnen der Kleinstadt sind bereits jetzt besorgt „Die ganze Situation ist ziemlich verstörend. Wir sind alle sehr nervös.“ (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.