Riesiger Pfandflaschen-Betrug fliegt aufMänner ergaunern sich 22.000 Euro – mit dreistem Trick

Ein Hof gefüllt mit einer Vielzahl von Pfandflaschen

Eine Gruppe von Männern sollen sich mehr als 20.000 Euro über einen Pfandflaschenbetrug ergaunert haben.

Pfandflaschen können für Trick-Betrüger ein durchaus lukratives Geschäft darstellen: Eine Gruppe von Männern aus Berlin ist nun mit einer großangelegten Betrugsmasche aufgeflogen.

Indem sie Plastikflaschen mit Pfandsiegeln beklebten, sollen mehrere Verdächtige in Berlin unrechtmäßig an Zehntausende Euro gekommen sein.

Das Landeskriminalamt durchsuchte nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Freitag in dem Zusammenhang zwei Lagerhallen in Berlin-Kreuzberg. Ermittelt werde gegen einen 38 Jahre alten Geschäftsführer.

Berlin: Männer ergaunern sich 22.000 Euro mit Pfandflaschen

Er soll mit anderen, noch unbekannten Mittätern seit 2019 in großem Umfang Pfandsiegel auf Plastikflaschen angebracht haben, die eigentlich keine Pfandflaschen sind.

Diese habe er in einen Rückgabeautomaten eingeworfen, um Pfand herauszubekommen, hieß es. Insgesamt sollen die Verdächtigen so bis zu 22.000 Euro erzielt haben.

Hier lesen: Lidl klärt auf So lange darf ein vergessener Pfandbon noch eingelöst werden

Bei der Durchsuchung fand die Polizei den Pfandautomaten, den sie mutmaßlich nutzten, und bauten die Festplatte aus, um Beweise zu sichern. Außerdem seien fünf Plastiksäcke voller umetikettierter Pfandflaschen, umgeklebte Pfandbons und Etiketten sowie Geschäftsunterlagen beschlagnahmt worden.

Der konkrete Verdacht gegen den 38-Jährigen lautet auf Markenrechtsverletzung. Auch wegen möglichen gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetrugs wird ermittelt. (afp)