Wetterdienst mit dringlicher Warnung Hagel, Starkregen, Orkanböen – Hier wird es ab dem Mittag gefährlich

Horror zu Silvester Gewaltige Explosion in Mehrfamilienhaus reißt vier Menschen in den Tod

Die Gebäuderückseite eines mehrgeschossigen Mehrfamilienhauses ist durch eine Explosion schwer beschädigt.

Bei einer schweren Explosion in Belgien sind am Freitag (31. Dezember 2021) mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. 

Bei einer schweren Explosion sind am Freitagvormittag in Belgien vier Menschen ums Leben gekommen. Wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte, ist bis dato noch unklar. 

Schreckliche Nachrichten aus Belgien! Rettungskräfte haben nach einer schweren Explosion am Freitag (31. Dezember 2021) in einem Mehrfamilienhaus in Turnhout ein viertes Todesopfer geborgen. Wie der Bürgermeister am Samstag mitteilte, gelten damit keine Bewohner mehr als vermisst. Die Suchaktion sei eingestellt worden, sagte er der belgischen Nachrichtenagentur Belga.

Turnhout: Explosion könnte Folge eines Gasaustrittes sein

Die Explosion in dem viergeschossigen Haus in Belgien hatte sich am frühen Freitagvormittag vermutlich nach einem Austritt von Gas ereignet. Eine verschüttete Frau wurde am späten Abend lebend aus den Trümmern befreit und in ein Krankenhaus gebracht.

Sie hatte bereits am Vormittag kurz nach der Explosion Kontakt mit den Rettungskräften aufnehmen können, konnte wegen der schweren Schäden an dem Gebäude allerdings mehr als einen halben Tag lang nicht gerettet werden. Den Umständen entsprechend gehe es ihr sehr gut, sagte Bürgermeister Paul Van Miert am Samstag.

Turnhout: Explosion richtete verheerende Gebäude-Schäden an

Fotos von der Unglücksstelle in der nordbelgischen Stadt zeigten, dass Teile der beiden obersten Etagen des viergeschossigen Wohnhauses durch die Explosion vollständig zerstört wurden.

Sie riss demnach Teile der Außenwand und Teile der Decken vollständig weg. Zur genauen Ursache der Explosion gab es zunächst keine Angaben. „Wir vermuten eine Gasexplosion“, sagte Bürgermeister Paul Van Miert. (dpa/red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.