Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Woher kommt Corona? Greta Thunberg gibt Antwort auf entscheidende Frage

Neuer Inhalt

Klima-Aktivistin Greta Thunberg äußerte sich auf Twitter zur Herkunft der Corona-Pandemie. Das Foto wurde am 28. Februar 2020 im englischen Bristol aufgenommen.

Köln – Zuletzt wurde es um Klima-Aktivistin Greta Thunberg (17) etwas ruhiger. Nun hat sie sich auf ihrem Twitter-Account allgemein zum Thema Pandemien und deren Herkunft geäußert.

Pandemien sind eine Folge der Zerstörung der Natur

Die Schwedin hat dazu eine klare Meinung: Wörtlich heißt es in ihrem Post, in dem sie sich auf einen Artikel des „Guardian“ bezieht, dass „diese Ausbrüche Manifestationen unserer gefährlich unausgeglichenen Beziehung zur Natur sind.“ 

Alles zum Thema Greta Thunberg
  • „Bist das du?“ Greta Thunberg mit völlig ungewöhnlichem Protest: So haben wir sie noch nie gesehen
  • Hambacher Forst Besonderes Datum – Protest richtet sich mit deutlichen Worten an RWE
  • „The Masked Singer“ Galax'Sis muss gehen und entpuppt sich als große deutsche Sängerin
  • „Wie eine Niederlage“ Greta macht deutlich, was sie vom Ergebnis der Klimakonferenz hält
  • Euphorie vor Köln-Konzert Querbeat-Sänger Jojo Berger über 2G, Greta und Björn Höcke
  • So ausgelassen kennt sie keiner Greta Thunberg singt und tanzt zu 80er-Jahre-Hit – hier anhören
  • Tagebau Garzweiler Abriss-Alarm: Aktivisten besetzen weitere Fläche von NRW-Dorf
  • Wer ihr dort Gesellschaft leistet Greta Thunberg (18) zieht in ihre erste eigene Wohnung
  • Greta Thunberg Klimaaktivistin besucht in NRW „Ort voller Traurigkeit“ 
  • Klima-Demo in Köln Riesiger Andrang: Fridays for future macht Druck auf Politik und zählt 25.000 Teilnehmer

So seien Pandemien wie Covid-19 laut UN und WHO eine Folge der Zerstörung der Natur.

Corona-Virus soll als „SOS-Signal“ der Natur verstanden werden

Die WHO und WWF äußern sich in dem „Guardian“-Artikel ähnlich. Laut den Organisationen ignoriere die Menschheit bereits seit Jahrzehnten die düstere Realität, in der sie leben würde. So könne das Coronavirus als „SOS-Signal“ der Natur verstanden werden.

Vor allem hervorgehoben werde dabei die Zerstörung und Rodung von Wäldern, denn alleine seit 1990 seien ungefähr 178 Millionen Hektar Wald aufgrund kommerzieller Gründe gerodet worden. Das entspreche der siebenfachen Fläche Großbritanniens.

Hier lesen Sie mehr: Greta Thunberg vermutet Corona und isoliert sich von allen

Auch bezogen auf die grassierende Corona-Pandemie heißt es deshalb auch in einer neuen Studie des WWF: „Das Risiko, dass in Zukunft eine neue Wildtier-Krankheit beim Menschen auftritt, ist höher als je zuvor und kann unsere Gesundheit, die Wirtschaft und die globale Sicherheit in Mitleidenschaft ziehen.“ (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.