Wegen Corona Junge Frau sitzt seit anderthalb Jahren auf Insel fest

Die junge Frau sitzt seit anderthalb Jahren auf der Insel fest.

Die junge Frau sitzt seit anderthalb Jahren auf der Insel fest.

Eigentlich wollte Zoe Stephens (27) nur kurz auf der Insel Tonga im Südpazifik bleiben und ihren Urlaub genießen. Doch dann kam Corona. Bis heute, auch 18 Monate nach Ausbruch der Pandemie, sitzt sie auf der Insel fest.

Nuku'alofa. Die Britin Zoe Stephens möchte zurück nach Hause und zu ihrer Familie. Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 gönnte sich die mittlerweile 27-Jährige noch einen erholsamen Urlaub auf der Südpazifik-Insel Tonga. Doch seitdem steckt sie dort fest. Seit Corona kann sie nicht mehr ausreisen. Das polynesische Königreich schloss all seine Grenzen und kappte jegliche Flugverbindungen.

Aus einem kurzen Wochenend-Trip wurden nunmehr schon anderthalb Jahre. Stephens kennt die Insel mit ihren rund 104.000 Einwohnern (Stand: 2019) schon sehr gut. Auf der Insel herrscht keine Maskenpflicht, sodass sich die Britin frei bewegen kann. Auch Bars und Restaurants haben weiterhin geöffnet. Nach 18 Monaten in der Ferne jedoch nur ein kleiner Trost. 

Inselstaat Tonga ist nach wie vor Corona-frei

Viele andere Länder und Inseln, auch im Südpazifik, wurden von der Corona-Pandemie getroffen. Im Gegensatz zur Insel Tonga. Der Inselstaat schottete sich von Anfang an mit seiner restriktiven Politik ab.

Für Zoe Stephens nur ein kleiner Wermutstropfen. Nach 18 Monaten möchte sich gerne wieder nach Hause – trotz Trauminsel.

„Ich wache jeden Morgen in meiner Strandhütte auf und sehe das Meer und die Insel und es ist großartig, aber ich kann es nicht mehr genießen“, sagte Zoe gegenüber CNN. „Alle sagen mir, ich soll hier eine schöne Zeit haben, aber ich will gar nicht mehr hier sein.“

Zoe Stephens hat ihre viele freie Zeit auf Tonga genutzt und auf Instagram ihr Leben auf der Insel dokumentiert. So schrieb Zoe zum Beispiel – natürlich mit ironischem Unterton – über das „längste Wochenende meines Lebens“.

Corona: Zoe Stephens versucht auf Tonga das Beste aus der Pandemie-Zeit rauszuholen

„Ich beschäftige mich einfach irgendwie. Ich habe Spaß mit Freunden, indem ich in eine der drei Bars gehe oder in eines der wenigen Restaurants oder hin und wieder etwas Sport treibe, aber es ist wirklich, wirklich langweilig“, erzählt Zoe.

Stephens hofft indes Ende August 2021 zurück zu ihrer Familie nach Großbritannien reisen zu dürfen. Je nach Pandemie-Geschehen hebt der Inselstaat Tonga dann die Reisebeschränkungen auf. (volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.