„Nazi-Kriegsverbrecher“ Virologe Drosten übel beschimpft – Mann kassiert saftige Strafe

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin.

Ein 51-jähriger Mann aus Sachsen hat den Virologen Christian Drosten, hier im Januar 2022, massiv beleidigt.

Ein Mann aus Sachsen hat den Virologen Christian Drosten übel beschimpft. Nun hat ihn ein Gericht zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Worte, die der 51-Jährige wählte, sind abscheulich.

Ein 51-jähriger Mann aus Sachsen hat den Virologen Christian Drosten als „Nazi-Kriegsverbrecher“ beschimpft. Nun brummte ihm ein Gericht eine Geldstrafe auf.

Das Landgericht Chemnitz bestätigte am Donnerstag (17. Februar 2022) ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Döbeln, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Mann beschimpft Christian Drosten als „Nazi-Kriegsverbrecher“

Das Gericht hatte den Mann wegen Beleidigung zu insgesamt 1350 Euro Geldstrafe verurteilt. Dagegen hatte er Berufung eingelegt, die nun vom Landgericht verworfen wurde.

Alles zum Thema Christian Drosten
  • Corona Christian Drosten teilt Schock-Nachricht – „Da kommt keine Welle, sondern eine Wand“
  • Omikron-Alarm Lauterbach will keinen Lockdown – aber Expertenrat für Kontaktbeschränkungen
  • Corona Drosten warnt nach Omikron-Massenausbruch – Lauterbach sieht Lage noch schlimmer
  • Die 19 aus dem Corona-Expertenrat Bringen ihre Empfehlungen neue Einschränkungen?
  • „Jetzt schreibt Omikron die Regeln“ Virologe Drosten bringt 1G ins Spiel – „G“ heißt nicht nur „geimpft“
  • Omikron wütet Szenario nun Realität: Variante in allen Bundesländern angekommen
  • „In gewisser Weise kann uns das beruhigen“ Virologe Drosten im ZDF zur Omikron-Lage 
  • Hoffnung für 2022 Virologen vorsichtig optimistisch: Werden „einen entspannten Sommer haben“
  • Corona-Pandemie Karl Lauterbach gibt Omikron-Einschätzung ab – „Licht am Ende des Tunnels“ 
  • „Fallzahlen werden stark steigen“ Karl Lauterbach kündigt neue Corona-Regeln an

Christian Drosten ist Direktor des Instituts für Virologie der Berliner Charité und im Zuge der Corona-Pandemie auch außerhalb von Fachkreisen weithin bekannt geworden.

Nach Gerichtsangaben hatte der Verurteilte aus dem Landkreis Mittelsachsen 2020 in zwei Mails an die Charité den Wissenschaftler mit Adolf Hitler und dem NS-Arzt Josef Mengele verglichen.

Darüber hinaus soll er geschrieben haben, dass Drosten vor Gericht gehöre und ein Todesurteil „legitim“ wäre. Die Entscheidung des Landgerichts Chemnitz ist den Angaben nach noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.