Was zum Teufel ist das?Rätselhafte Kreatur wird am Urlaubsstrand angespült: „Helft mir“

Dieses Foto hat ein Facebook-Nutzer in einer Gruppe geteilt: Am Strand von Australien hat er eine mysteriöse Kreatur zusammen mit seinem Hund gefunden.

Dieses Foto hat ein Facebook-Nutzer in einer Gruppe geteilt: Am Strand von Australien hat er eine mysteriöse Kreatur zusammen mit seinem Hund gefunden.

Was zum Teufel ist das denn? An einem traumhaften Strand im Westen Australiens wurde eine rätselhafte Kreatur angespült, die in den sozialen Medien für einige Fragezeichen sorgte. 

von Martin Gätke (mg)

Ein mysteriöser „Blob“ liegt am Strand von Quinns Rock an der Küste der australischen Metropole Perth, der Hauptstadt des Bundesstaates Western Australia. Ein Strandbesucher machte zusammen mit seinem Hund den eigenartigen Fund – und suchte anschließend mit einem Post auf Facebook nach Antworten. 

„Kann mir jemand helfen, dieses Ding zu identifizieren?“, fragte der User Reef Dunn in einer Facebook-Gruppe, die sich aufs Schnorcheln an der Westküste Australiens spezialisiert hat. Und tatsächlich konnten die Einheimischen dem Finder schnell helfen.

Australien: Eigenartiger Fund am Strand nahe Perth

Erfahrene Meeresliebhaber und -liebhaberinnen enthüllten, dass es sich um einen sogenannten „Coffin Ray“ oder „Numbfish“ handelte – eine Rochenart aus der Familie der Zitterrochen. Ein User erinnerte sich in der Kommentarspalte an eine schmerzhafte Begegnung mit dieser Art von Rochen. 

Alles zum Thema Facebook

1
/
4

Hier den Post auf Facebook ansehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Facebook, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Facebook angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Der größte, den ich je gesehen habe. Er hatte einen Oktopus mit seinem Elektroschock getötet und war unverletzt, als ich ihn aufheben wollte. Da wurde ich auch getroffen“, schrieb er. „Mein Kumpel stieß ihn dann von mir weg, als er ebenfalls einen Schock bekam“. Andere verglichen den Stachel des Rochens mit einem Elektrozaun, der „einem einen ordentlichen Schlag versetzt, wie ich vor Jahren feststellte, als ich ihn berührte“.

Mysteriöser Fund in Australien: „Wahr gewordener Albtraum“

Während die einen den Fund als „wahr gewordenen Albtraum“ bezeichneten, machten sich andere über die Aufregung um das Tier eher lustig. Sie bezeichneten es als „Kaulquappe, die Fukushima eindeutig zu nahe gekommen ist“.

Nach Angaben des Australischen Museums ist diese Art von Zitterrochen Taucherinnen und Tauchern in der Region gut bekannt, die ihn häufig in flachen Gewässern antreffen, wo er sich in Buchten und Flussmündungen unter dem Sand versteckt.

Zitterrochen verfügen über ein spezielles elektrisches Organ, mit dessen Hilfe sie ihre Beute durch elektrische Entladungen lähmen können. Viele Taucherinnen und Taucher vergleichen so ein Unterwasser-Elektroschock mit einem kräftigen Faustschlag, unter Umständen kann der sogar zu Bewusstlosigkeit führen.