Tragödie in Belgien Aufnahmefeier für neue Studierende endet tödlich

Studenten sitzen in der Vorlesung Mathematik für die Erstsemester des Bachelors Wirtschaftswissenschaften im Audimax in der Universität Hannover.

Unser Symbolfoto zeigt Studenten der Universität Hannover während einer Vorlesung. In Belgien kam es während eines Aufnahmerituals einer Studentenverbindung zu einem tragischen Unglück. 

In Belgien endete dieses Wochenende das Aufnahmeritual einer Studentenverbindung für einen Bewerber tödlich. Jetzt wird im Tod des jungen Mannes ermittelt. 

Gedinne. Bei einer Aufnahmefeier für neue Studierende ist in Belgien ein junger Mann ums Leben kommen. Der 2002 geborene Mann sei in der Nacht zum Sonntag im südbelgischen Gedinne gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den örtlichen Staatsanwalt Vincent Macq.

Zur Todesursache gab es zunächst keine Angaben. Die Ermittlungen zu einer möglichen strafrechtlichen Verantwortung liefen, sagte Macq. Am Dienstag soll eine Autopsie durchgeführt werden.

Bei der sogenannten Studententaufe von Samstag auf Sonntag waren fast 300 junge Menschen, die dort schliefen. Die Feier wurde von mehreren Hochschulen der Provinz Namur veranstaltet. Derlei Aufnahmerituale stehen in Belgien teils stark in der Kritik, unter anderem weil die Neuankömmlinge dort zum Teil gedemütigt werden.

Es handelt sich um keinen Einzelfall

Der aktuelle Fall weckt in Belgien Erinnerungen an den Fall eines 20-Jährigen, der im Dezember 2018 bei einem Aufnahmeritual einer flämischen Studentenverbindung eine grausame Tortur über sich ergehen lassen musste und in der Folge starb. Gegen 18 Angeklagte läuft derzeit ein Gerichtsverfahren. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.