+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

Kanareninsel TeneriffaAmazon dreht für Serien-Highlight an beliebtem Touri-Hotspot

Morfydd Clark als Galadriel in einer Szene aus "Der Herr der Ringe - Die Ringe der Macht".

Morfydd Clark als Galadriel in einer Szene aus „Der Herr der Ringe - Die Ringe der Macht“. Die zweite Staffel der TV-Serie wird derzeit auf Teneriffa gedreht.

Aktuell finden wieder Dreharbeiten auf Teneriffa statt. Damit ist die kanarische Trauminsel erneut Drehort einer millionenschweren TV-Produktion. 

von Annabelle Cohnen (ac)

Amazon lässt die zweite Staffel von „Die Ringe der Macht“ produzieren. Teile davon werden am Fuße des Vulkans Teide auf Teneriffa gedreht. Für die Dreharbeiten ist derzeit ein großes Film-Team im dortigen Nationalpark unterwegs, welches von einigen Fans entdeckt wurde.

„Die Ringe der Macht“ ist die Nachfolge-Serie zur beliebten „Herr der Ringe“-Trilogie, die auf den Büchern von J.R.R. Tolkien basiert. Zeitlich spielt das Serien-Prequel vor den beliebten Fantasy-Filmen.

Teneriffa: Schwarze Strände und Vulkanlandschaften sorgen für einzigartige TV-Aufnahmen

Zunächst starteten die Dreharbeiten der zweiten Staffel in Neuseeland, wo auch die gesamten „Herr der Ringe“-Filme gedreht wurden. Von dort aus ging es für die Protagonistinnen und Protagonisten dann weiter auf die imposante Kanaren-Insel Teneriffa. Diese ist vor allem durch ihre vornehmlich vulkanische Landschaft bekannt, weswegen dort sehr beeindruckende schwarze Strände zu finden sind. Im Nationalpark „El Teide“ liegt der höchste Berg ganz Spaniens: der Pico del Teide, ein Schichtvulkan.

Alles zum Thema Amazon

In der kommenden Staffel von „Die Ringe der Macht“ wird Mittelerde nun in seinem zweiten Zeitalter erforscht. Fans der Serie nehmen an, dass auf Teneriffa Szenen gedreht werden, die den Fremden und seine Begleiter zeigen, die in der ersten Staffel in Richtung des Fantasy-Ortes Rhûn aufgebrochen sind. Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de Umfrage teil:

Zuschauerinnen und Zuschauer werden in der kommenden Staffel an Orte mitgenommen, die schon in Tolkiens Werken beschrieben wurden. Viele von ihnen dürften aber neu interpretiert werden, um besser in die Serie zu passen.

Fans werden bei „Die Ringe der Macht“ in ein dunkles Zeitalter vor „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ versetzt. Die Serie spielt in einer Epoche, in der der größte aller Bösewichte drohte, die Welt in Dunkelheit zu hüllen, große Pläne geschmiedet wurden und Königreiche zu Ruhm gelangten. Gute Nachrichten für alle Fans: In der zweiten Staffel sollen auch zahlreiche alte und neue Charaktere zu sehen sein.

„Die Ringe der Macht“: Teneriffa spielte in der ersten Staffel schon eine wichtige Rolle

Thematisch spielten die Kanarischen Inseln wohl schon in der ersten Staffel eine besondere Rolle. Der Vulkanausbruch in der Folge „Udûn“ sei maßgeblich vom Vulkanausbruch auf La Palma im Jahr 2021 inspiriert worden, so Charlotte Brandström, die als Regisseurin für das Kapitel fungierte.

Etwas von der Realität in eine fiktionale Erzählung einzufügen, sei äußerst kompliziert gewesen. Doch das Ergebnis „einer enormen Menge harter Arbeit“ sei großartig geworden, freute sich Brandström.

Wie viel Zuschauerinnen und Zuschauer von der Kanareninsel Teneriffa wohl tatsächlich in der Serie zu sehen bekommen, wird sich erst 2024 auf Amazon Prime zeigen. Der Streaming-Anbieter hat die Exklusivrechte an der Produktion. Wer nicht bis 2024 warten möchte, kann sich bis dahin auf Amazon Prime die erste Staffel von „Die Ringe der Macht“ ansehen.