Horror-Unfall in Niedersachsen Zusammenstoß zwischen Auto und Lkw – vier Tote, darunter zwei Kinder

Großeinsatz in NRW Schrottplatz in Flammen – Warn-App Nina ausgelöst

Feuerwehrkräfte bekämpfen von einer Drehleiter einen Brand auf einem Schrottplatz. Ein Brand auf einem Schrottplatz zwischen Neuss und Kaarst hat am Donnerstagabend eine mächtige und weithin sichtbare Rauchsäule erzeugt.

Feuerwehrkräfte bekämpfen von einer Drehleiter einen Brand auf einem Schrottplatz. Ein Brand auf einem Schrottplatz zwischen Neuss und Kaarst hat am Donnerstagabend eine mächtige und weithin sichtbare Rauchsäule erzeugt.

Ein Lagerhallen-Brand zwischen Neuss und Kaarst hat für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Warn-App „Nina“ schlug Alarm. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt.

Ein Brand auf einem Schrottplatz zwischen Neuss und Kaarst hat am Donnerstagabend eine weithin sichtbare Rauchsäule in den Himmel steigen lassen. Nach Angaben der Feuerwehr brannten unter anderem Reifen und andere Autoteile sowie Container und stark brennbarer Schrott. Eine Ausbreitung der Flammen konnte aber verhindert werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Brandursache sei unklar.

Am frühen Freitagmorgen (23. September) teilte die Feuerwehr mit, dass der Großbrand unter Kontrolle sei. Das Feuer sei auf ein etwa 20 mal 20 Meter großes Areal begrenzt worden.

Bei den Löscharbeiten sei ein Feuerwehrmann verletzt worden. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten sollten demnach die ganze Nacht andauern.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung war die Bevölkerung über die Warn-App „Nina“ vorsorglich aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Warnung wurde in der Nacht aufgehoben. Messungen ergaben laut Feuerwehr keine Grenzwertüberschreitungen. Etwa 130 Feuerwehrkräfte seien im Einsatz gewesen.

Nach Angaben der Polizei Düsseldorf, die für Autobahnen in dem Gebiet zuständig ist, wurde eine Sperrung der nahe gelegenen Autobahn 57 zunächst erwogen. Aufgrund der Windrichtung sei dies jedoch letztlich nicht erforderlich gewesen, hieß es am Abend bei der Feuerwehr. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.