Kinder (11,13) in Dortmund vergewaltigt NRW-Minister fordert Abschiebung des Täters

NRW Minister Joachim Stamp

Joachim Stamp (FDP), stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, spricht sich für eine Abschiebung des Täters auf. Das Foto wurde am 16. April aufgenommen.

Dortmund – Ein junger Mann (23) soll in Dortmund in einem Hausflur eine 13-Jährige vergewaltigt haben. Das berichtete ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Erst einen Monat zuvor habe er bereits ein anderes Mädchen (11) vergewaltigt. NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp will den mutmaßlichen Vergewaltiger abschieben lassen.

  • Mann soll in Dortmund eine 13-Jährige im Hausflur vergewaltigt haben
  • Im Juni soll er bereits eine Elfjährige missbraucht haben
  • NRW-Minister Stamp will Täter abschieben lassen

Dortmund: NRW-Minister Stamp will Täter abschieben lassen

„Dieser widerwärtige Täter muss nicht nur verurteilt, sondern nach der Haft direkt nach Afghanistan abgeschoben werden“, sagte NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) der „Bild”. „Er darf in Deutschland nie mehr frei rumlaufen.“ 

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erklärte, der aktuelle Fall der Vergewaltigung zweier Mädchen im Abstand von einem Monat zeige „einmal mehr, dass Kinder in unserem Land besser geschützt werden müssen. Wir könnten viel Leid und großen Schmerz verhindern, wenn in solchen Fällen unter erleichterten Voraussetzungen Untersuchungshaft angeordnet werden kann – dann können schwere Folgetaten verhindert werden.“

Dortmund: Mann vergewaltigte Mädchen in Hausflur

Der 23-Jährige soll das Mädchen am Freitag (24. Juli) in den Flur gelockt haben, dann soll es zur Tat gekommen sein. Der Verdächtige sei am frühen Samstagmorgen gefasst worden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft sitze er nun in Untersuchungshaft wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung.

Ob er sich bereits zu dem Vorwurf äußerte, war zunächst nicht klar. Auch weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Dortmund: Mann vergewaltigte bereits Mädchen (11), kam aber wieder frei

Das Erschreckende: Der Mann soll bereits am 20. Juni in Dortmund ein Mädchen (11) vergewaltigt haben. Es sei ein vergleichbares Geschehen, bestätigte Staatsanwalt Börge Klepping der „Bild”. Zum Schutz des Opfers wolle er aber keine weiteren Details nennen.

Nur zwölf Tage nach seiner Verhaftung sei der Mann am 3. Juli aber bereits wieder unter Meldeauflagen freigelassen worden.

Dortmund: Mann nach Vergewaltigungen in U-Haft

„Er war vorher durch ein Betäubungsmitteldelikt, aber nicht im Zusammenhang mit Sexualdelikten in Erscheinung getreten. Er hat einen festen Wohnsitz und daher bestand kein Haftgrund der Fluchtgefahr“, erklärt der Staatsanwalt.

Nach der erneuten Tat sitze der Mann nun wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung in U-Haft. (dpa/afp/cho)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.