Drama in NRW Pferd stürzt durch Stall-Dach, dann reagiert Feuerwehr genial

In Leichlingen wurde am 16. September 2021 ein Pferd aus einer Böschung gerettet.

Ein Pferd löste in Bergisch Gladbach einen Großeinsatz aus. Unser Symbolfoto zeigt eine Pferderettung in Leichlingen am 16. September.

Bange Minuten am Donnerstagnachmittag (16. September) in Bergisch Gladbach: Ein Pferd war durch eine Stalldecke gebrochen und löste einen Großeinsatz aus.

Bergisch Gladbach. Als die Feuerwehr im Stadtteil Moitzfeld anrückte, stand ein junges Pferd  ängstlich auf dem Dach eines Stalls, der in den angrenzenden Hang gebaut ist. Von diesem Hang war das Tier dann offenbar auf die Dachkonstruktion gelangt. Doch wenig später der Schock: Das Pferd brach unter den Augen der Feuerwehr durch das Dach ein, es entstand eine brenzlige Situation. Denn es war dabei nicht komplett eingebrochen, sondern lag mit dem Körper noch auf den Latten.

Doch die Feuerwehr, die zwischenzeitlich einen Tierarzt dazu geholt hatte, reagierte genial: Sie alarmierte weitere Kräfte, um danach Heuballen bis zum Dach aufzustapeln. So konnten die Rettungskräfte zum Tier gelangen. Das Gleiche passierte auf dem Dach: Dort wurden Latten hingelegt, damit die Feuerwehr von der anderen Seite das verletzte Tier sicherte.

Nach und nach konnten die Balken rings um das Pferd entfernt und das Tier sicher zu Boden gebracht werden. Unterdessen hatte der Tierarzt bereits mit den Untersuchungen begonnen und konnte Entwarnung geben: Bis auf Schrammen ist dem Tier nichts Schlimmeres passiert.

Feuerwehr Bergisch Gladbach verhindert Drama

„Es war ein dramatischer Einsatz, denn es war zunächst nicht klar, ob es das Tier überhaupt schafft“, so Feuerwehr-Sprecher Elmar Schneiders auf EXPRESS.de-Nachfrage. „Wir freuen uns, dass es dem Pferd wieder so gut geht.“

Insgesamt 17 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen hatten wirklich alles gegeben, damit das Pferd bald wieder ganz normal auf der Weide tollen kann. Um das Stalldach wird es hoffentlich demnächst einen großen Bogen machen.

Tierisch ging es übrigens an diesem Tag für die Bergisch Gladbacher Feuerwehr weiter: Etwas später hatte sich im Ortsteil Gronau eine Ziege in einem Zaun mit dem Kopf verheddert. Auch dort halfen die Rettungsgeräte ebenfalls prompt dem Tier aus seiner misslichen Lage.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.