Achtung, Rückruf Wer diese schwarze Maske trägt, geht ein großes Risiko ein 

Trächtiges Pferd getötet Bild des Grauens für Einsatzkräfte bei Horror-Unfall in NRW

unfall pferd feuerwehr

Das Auto wurde bei dem Unfall in Delbrück völlig zerstört.

Delbrück – Schrecklicher Unfall in Delbrück im Kreis Paderborn: Ein freilaufendes Pferd ist von zwei Auto erfasst und getötet worden. Helfer benachrichtigten den Pferdebesitzer. Das Tier war hochträchtig.

  • Horror-Unfall in Delbrück im Kreis Paderborn
  • Trächtige Pferde-Stute von zwei Autos erfasst und getötet
  • Der entstandene Sachschaden ist hoch

Den Einsatzkräften der Feuerwehr Delbrück bot sich in der Nacht zum Samstag (10. April) ein grauenhaftes Bild an der Unfallstelle. Inmitten der Trümmerteile zweier völlig zerstörter Autowracks lag der blutige Kadaver einer verendeten Pferde-Stute.

Die Umstände des Unfalls sind mehr als tragisch.

Unfall in Delbrück: Auto prallt in hochträchtige Pferde-Stute

Angaben der Polizei Paderborn zufolge war ein 19 Jahre alter Autofahrer gerade auf der Boker Straße unterwegs, als aus der Dunkelheit plötzlich drei freilaufende Pferde auf die Fahrbahn liefen.

Der junge Fahrer hatte keine Chance und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Mit voller Wucht kollidierte der Mercedes des 19-Jährigen mit einem der großen Tiere.

„Bei dem Pferd handelte es sich um eine hochträchtige Stute, die noch vor Ort verendete“, berichtet die Polizei.

Mercedes-Fahrer bei Unfall in Delbrück verletzt

Der Fahrer des Mercedes wurde verletzt. Ein Notarzt kümmerte sich am Unfallort um ihn. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen des 19-Jährigen sind aber demnach nicht schwer.

Anschließend kam es jedoch zu einem weiteren tragischen Unfall. Der Fahrer eines anderen Wagens wollte den Unfallort passieren, übersah dabei jedoch das auf dem Boden liegende Pferd.

Tragisch: Weiteres Auto prallt in Pferd nach Unfall in Delbrück

Nahezu ungebremst prallte der VW Golf des 36-Jährigen gegen die Stute. Den Angaben der Einsatzkräfte zufolge soll das Tier zu diesem Zeitpunkt aber bereits tot gewesen sein.

Der Fahrer des Golf blieb glücklicherweise unverletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand hingegen Totalschaden. Die Polizei schätzt den durch den Unfall entstandenen Sachschaden auf rund 115.000 Euro. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.