Rauchwolke über Rheinbach Tanklaster gerät bei Munitionslager der Bundeswehr in Brand

IMG-20210525-WA0001

Über Rheinbach schwebte wegen eines Brandes eine riesige Rauchwolke, die sich in Richtung Stadtmitte ausbreitete. Sowohl die Feuerwehr als auch die Warn-App Nina warnten vor möglichen Gesundheitsgefahren.

Rheinbach – An einem Munitionslager der Bundeswehr in Rheinbach bei Bonn sind am Dienstag (25. Mai 20219 mehrere Fahrzeuge in Brand geraten.

  • Feuer auf Bundeswehrgelände in Rheinbach
  • Beim Befüllen einer Tankbombe brach das Feuer aus
  • Personen wurden nicht verletzt

Das Feuer brach nach Angaben eines Sprechers der Streitkräftebasis wohl aus, als ein Tanklastzug eine sogenannte Tankbombe (950 Liter Fassungsvermögen) – eine Art kleine Tankstelle – mit Diesel befüllen wollte. Der Laster und ein weiterer Sprinter hätten dabei Feuer gefangen.

Rheinbach: Feuer an einem Munitionslager der Bundeswehr

Alles zum Thema App
  • WhatsApp Messenger ändert wichtige Funktion für Chatnachrichten drastisch
  • WhatsApp Darauf haben viele User gewartet: Neue Funktion macht heimliche Nutzung möglich 
  • „Stiftung Warentest“ Soundbars im Test: Damit wird Fernsehen zum ultimativen Kino-Erlebnis 
  • Restaurants entdecken Neue App soll Gastro-Szene aufmischen – 152 Läden in Köln dabei
  • Köln ist vorne dabei Immer mehr Lebensmittel vor dem Müll gerettet – App macht’s möglich  
  • Privatsphäre-Check Stiftung Warentest: Bei diesen Messenger-Apps liest keiner mit
  • 9-Euro-Ticket Nach Störung: Ticket-Kauf über App wieder möglich
  • Start-up-Champs 2022 Kölner Gründer räumen mit Lkw-App begehrten Preis ab
  • Kreditkarte am Finger 20 Euro Rabatt auf Bezahlring mit Wow-Faktor
  • Instagram Neue Funktion geplant: Eltern bekommen mehr Kontrolle über Profil ihres Kindes – eine Bedingung

Die Rauchwolke war auch noch aus großer Entfernung zu sehen. Anwohner wurden über die Warn-App Nina gewarnt. Verletzte gab es den Angaben zufolge aber nicht. Das Feuer war am späten Nachmittag gelöscht.

Nach Angaben der Bundeswehr werden an dem Munitionslager aktuell Straßenarbeiten von einer zivilen Firma unternommen. Um die Baustellenfahrzeuge zu betanken, werde die sogenannte Tankbombe mit Kraftstoff gefüllt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.