Mann springt aus Fenster Feuer in NRW-Unterkunft: Bewohner (21) unter Verdacht

Feuerwehrmänner bei einem Einsatz

Die Bonner Feuerwehr rückte am Donnerstag (25. November 2021) zu der Flüchtlingsunterkunft nach Kessenich aus. Das Symbolfoto zeigt einen Feuerwehreinsatz in Dortmund im Jahr 2019.

Die Feuerwehr musste erneut zur Sammelunterkunft für Geflüchtete in Bonn-Kessenich ausrücken. 

Bei einem Feuer in der Sammelunterkunft für Geflüchtete in Bonn-Kessenich haben sich am Donnerstagmorgen (25. November 2021) dramatische Szenen abgespielt. Ein Mann ist aus einem Fenster gesprungen.

Der Brand brach gegen 9.25 Uhr in einem Zimmer im 1. Stock der Unterkunft am Rheinweg aus. Dort sind insgesamt 85 Flüchtlinge gemeldet. 

Bonn-Kessenich: Wurde Feuer in Flüchtlingsunterkunft gelegt?

Wie EXPRESS.de erfuhr, gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Offenbar wurde in dem Zimmer eine Matratze angezündet. Ein Bewohner geriet durch Feuer und Rauch offenbar so in Panik, dass er keinen anderen Ausweg sah, als aus dem Fenster zu springen. Entgegen einem ersten Bericht blieb er unverletzt.

Ein weiterer Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Bonner Krankenhaus gebracht. 

Die Feuerwehr hatte die Flammen schnell unter Kontrolle und konnte den Brand auf das betroffene Zimmer begrenzen. Wehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 30 Kräften im Einsatz. Der Bewohner (21) des Brandzimmers war noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte geflohen. Er konnte jedoch gestellt werden, als er gegen 11.55 Uhr zum Tatort zurückkehrte. 

Nach Brand in Bonn: Ermittlungen gegen Zimmerbewohner (21)

Inzwischen wurde der 21-Jährige laut Polizei in eine Klinik eingewiesen. „Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt“, so ein Sprecher. Erst vor rund einem Monat war es in der Kessenicher Unterkunft zu einem Brand gekommen. Ein Bewohner (39) soll das Feuer selbst gelegt haben. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.