Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Mann in NRW schwer verletzt Lebensgefährlicher Stromschlag am Hauptbahnhof

Neuer Inhalt

Am Hauptbahnhof Münster ist es in der Nacht auf Donnerstag (18. Februar) zu einem schweren Unfall gekommen. Das Symbolfoto zeigt das alte Bahnhofsgebäude am Hauptbahnhof in Münster am 19. Januar 2018.

Münster – Beim Klettern auf einem abgestellten Zug auf einem Nebengleis im Hauptbahnhof Münster ist ein 23-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag (18. Februar) durch einen Stromschlag schwer verletzt worden.

  • Stromschlag in Münster: Mann klettert auf abgestellten Zug 
  • Opfer erleidet schwere Verletzungen
  • Polizei warnt vor Gefahren an Bahnhöfen

Stromschlag in Münster: Opfer hatte riesen Glück

Das Opfer erlitt schwere Verbrennungen an einer Hand und einem Fuß. Da solche Unfälle oft tödlich endeten, sprach die Polizei in ihrer Mitteilung von „Glück im Unglück“. Der junge Mann habe nach dem Unfall noch selbst vom Zug klettern und den Notruf wählen können.

Er sei beim Eintreffen der Polizei ansprechbar gewesen und schwebe nicht in akuter Lebensgefahr. Er kam in eine Spezialklinik. Die Polizei warnte vor den Gefahren auf Bahnanlagen. Es könne ein Abstand von ein bis zwei Metern zu den Oberleitungen ausreichen, um einen tödlichen Stromschlag zu erleiden. (dpa)