Mönchengladbach Schon wieder brutale Poller-Attacke: 20-Jähriger verletzt – Täter auf der Flucht

Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei.

In Mönchengladbach wurde ein 20-Jähriger mit einem Absperrpoller verletzt (hier ein undatiertes Symbolfoto).

In Mönchengladbach wurde ein 20-Jähriger mit einem Absperrpoller schwer verletzt. Die Tat erinnert an den Vorfall in Düsseldorf. 

Erneut hat es eine Gewalt-Attacke mit einem Begrenzungspoller gegeben. Vergangenes Wochenende starb ein 23-Jähriger in Düsseldorf. Nun eskalierte ein Streit in Mönchengladbach.

Laut Polizei waren dabei Besucher der Altstadt in Mönchengladbach beteiligt. Auf dem Alter Markt wurde am Samstagmorgen (18. Juni 2022) ein 20-jähriger Mann von seinem Kontrahenten mit einem Absperrpoller, der aufgrund des Marktes aus seiner Halterung genommen war, auf den Kopf geschlagen und verletzt.

Das Opfer musste vor Ort durch einen Notarzt behandelt werden und kam anschließend zur weiteren Behandlung in ein Mönchengladbacher Krankenhaus.

Der Täter flüchtete – die Fahndung dauert an. Warum die Männer in Streit gerieten, ist derzeit noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rückblick: In Düsseldorf hatte am Ratinger Tor ein Obdachloser einen 23-Jährigen aus Bayern mit einem Absperrpoller erschlagen. Offenbar fühlte sich der Mann von dem 23-Jährigen gestört. Es wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. (mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.