Unfall in Hürth Kölnerin prallt gegen Brückenpfeiler und wird in Auto eingeklemmt 

Ein Warndreieck steht an einer Unfallstelle.

In Hürth ist es am Freitag (25. November) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Unser undatiertes Symbolfoto zeigt ein Warndreieck, das an einer Unfallstelle aufgestellt wurde.

In Hürth in Nordrhein-Westfalen ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Personen wurden verletzt.

Schlimmer Unfall in Hürth. Dort ist am Freitagabend gegen 20 Uhr eine Frau aus Köln (30) bei einem Unfall schwer verletzt worden.

Die 30-Jährige war auf der Industriestraße von Hürth in Richtung Berrenrath unterwegs, als sie nach links in die Kirchstraße abbiegen wollte. Ein 23-jähriger Hürther war in gleicher Richtung unterwegs. Wie die Polizei am Samstag (26. November) mitteilte, soll er jedoch zu spät bemerkt haben, dass die junge Frau nach links abbiegen wollte.

NRW: Kölnerin bei Unfall in Hürth schwer verletzt

Er sei daraufhin ausgewichen. Dabei habe er den vor ihm stehenden Wagen touchiert. Ein weiteres Fahrzeug, in dem ein 24-jähriger Hürther in Gegenrichtung aus Richtung Berrenrath kommend unterwegs war, habe dann versucht, der Situation nach rechts auszuweichen. Dabei touchierte auch er den Wagen der Kölnerin.

Durch den Zusammenstoß wurde das Auto der Kölnerin gegen einen Brückenpfeiler geschleudert. Dabei erlitt die 30-Jährige schwere Verletzungen und wurde in ihrem Pkw eingeklemmt. Die Feuerwehr Hürth war schnell zur Stelle.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Mit Schere und Spreizer konnten wir die Frau aus ihrem Wagen befreien“, berichtete Hürths Feuerwehrsprecher Andreas Nussbaum gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Ein Notarzt und Rettungskräfte kümmerten sich um die Kölnerin und den 23-Jährigen. Beide kamen in ein Krankenhaus. Kurz nach 22 Uhr konnte der Einsatz beendet und die Industriestraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.