Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Düsseldorfs Chauffeur der Stars Auch auf zwei Rädern gibt Dino Gerst richtig Gas

Dino_Gerst_Kaffee_Rennrad

Dino Gerst ist nicht nur begeisterter Rennradfahrer, sondern auch ein echter Kaffee-Liebhaber.

Düsseldorf – Normalerweise ist Dino Gerst im Familienunternehmen „Shuttleservice Gerst“ auf vier Rädern unterwegs und chauffiert hier regelmäßig Prominente. So auch wieder in diesem Jahr die Stars der EXPRESS-Kirmes-Party am 16. Juli in der Alpenwelt, darunter Willie Herren, Isi Glück und Lorenz Büffel.

Dass der Düsseldorfer aber ein genauso passionierter Zweirad-Fahrer ist, wissen die wenigsten: „Mein erstes Rennrad habe ich im Alter von sechs Jahren bekommen und seitdem ist das Interesse fürs Rad eigentlich immer weiter gewachsen.“

Heute hat er insgesamt 15 Fahrräder. Alle sind echte Sammlerstücke, darunter sogar ein Exemplar aus den 1950er Jahren. Und die setzten auf keinen Fall Staub an, denn Gerst hat sie immer wieder im Einsatz bei der L'Eroica: „Das sind Rundfahrten für historische Rennräder, also alle ab dem Jahrgang 1987 und älter, mit mittlerweile über 8000 Teilnehmern.“

„Über die Jahre habe ich auch festgestellt, dass viel schlechter Kaffee auf dem Markt ist“

Bei dem „originalen“ Rennen, das eigentlich mehr eine Art Rallye ist, in Italien im Herbst, kann sich der Familienvater dann bei Stopps am Streckenrand auch einem weiteren, persönlichen Steckenpferd widmen: dem Kaffee. „Als Genussmensch liebe ich es, auf Radtouren oft entspannt eine gute Tasse Espresso oder ähnliches zu trinken. Doch über die Jahre habe ich auch festgestellt, dass viel schlechter Kaffee auf dem Markt ist“, erklärt Dino Gerst.

Eine Erkenntnis, die ihn auf eine Idee brachte: „Warum mache ich nicht meinen eigenen Kaffee?“ Und knapp zwei Jahre später zeigt sich jetzt, dass der Hobby-Barista, der als Dino Cappuccino schon zweimal mit einem Stand auf der "Cyclingworld" in den Böhler-Werken vertreten war, damit nicht ganz falsch lag. „Mittlerweile habe ich zusammen mit einer Rösterei vier Röstungen kreiert. Größtenteils sind es fair gehandelte Espresso-Bohnen, die sich aber auch gut für Caffè Crema oder Cappuccino eignen.“

In Sachen Vertrieb hat Gerst zunächst die Online-Spur gewählt. So können ihn Interessenten über seinen Instagram-Kanal kontaktieren oder in zwei Düsseldorfer Fahrradläden, wie dem „La Bici“ von Sven Teutenberg, direkt einkaufen.

Rad fahren mit Freunden aus Düsseldorf, Frankreich und Australien

Und gerade hier, in der Rennrad- und L'Eroica-Community, kommt der „Dino's“-Kaffee bestens an. So gut sogar, dass Dino Gerst heute sogar Namensgeber eines Vintage-Radteams mit 15 Fahrern, von denen er einer ist: „Das ist echt eine tolle Gruppe. Alles Menschen mit den verschiedensten beruflichen Hintergründen, die sich treffen, um frei vom Wettbewerbsgedanken zusammen Rad zu fahren.“

Größtenteils sind es Radsport-Enthusiasten aus Düsseldorf und Umgebung, aber auch aus Nizza und sogar Australien, die sich zu den Rennen in Italien, Holland und mittlerweile auch im Rheingau treffen, um in klassischen Wolltrikots ihre Leidenschaft für alte Rennräder und edle Kaffeebohnen zu leben.