„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

Feuer-Tote in Dortmund Frau kommt ums Leben – Polizei nennt traurige Details

Feuerwehr mit Drehleiter bei einem Brand in Dortmund im Einsatz. Ein Feuer in der Küche kostete eine Frau das Leben.

Das Feuer im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck kostete eine Hausbewohnerin das Leben.

Bei einem Brand in Dortmund ist eine 91-jährige Frau ums Leben gekommen. Es ist der nächste Todesfall bei einem Feuer im Ruhrgebiet.

Schon wieder eine Feuer-Tote im Ruhrgebiet! Bei einem Brand in Dortmund ist am späten Donnerstagabend (1. Dezember 2022) eine 91-jährige Frau ums Leben gekommen. Das Feuer war in ihrer Küche ausgebrochen.

Erst am vergangenen Samstag (26. November 2022) war es in einem Mehrfamilienhaus in Bochum zu einem schweren Brand gekommen, der eine unbekannte Person das Leben kostete. Jetzt der nächste schlimme Fall, nur gut 30 Kilometer entfernt.

Feuer in Dortmund: Küchenbrand in Einfamilienhaus im Stadtteil Aplerbeck

Um 20.21 Uhr war die Feuerwehr in Dortmund alarmiert worden. In dem Einfamilienhaus im Holtingsweg im Stadtteil Aplerbeck brannte es im Erdgeschoss, die Flammen sorgten für eine massive Rauchentwicklung.

Zwei Rettungstrupps drangen in das Haus ein und fanden die 91-jährige Bewohnerin bewusstlos im Erdgeschoss. Vor dem Haus wurde sie an den Rettungsdienst übergeben, der sofort mit der Reanimation begann. Denoch konnte letztendlich nur noch der Tod der Frau festgestellt werden.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Auch ein Mann befand sich beim Feuer im Haus, er wurde mit einer Rauchgas-Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Er soll nach EXPRESS.de-Informationen aber überlebt haben.

Nach den Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle der Feuerwehr an die Polizei übergeben, die nun die genaue Brandursache ermitteln soll. „Das Feuer ist am Herd entstanden“, bestätigt eine Polizeisprecherin gegenüber EXPRESS.de. Offenbar soll die Küche Feuer gefangen haben, als die 91-Jährige Essen zubereitete.

Bis etwa 21.45 Uhr war die Polizei für erste Untersuchungen vor Ort, dann zogen die Einsatzkräfte ab. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.