+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

Urteil nach 9 Jahren GerichtshickhackLange Haftstrafe für Mord im Bonner Puff

Bonn_Puff

Am 27. Juni 2009 wurde die Bonner Prostituierte im Eroscenter Immenburg getötet. Jetzt fiel das Urteil.

von Marion Steeger (MS)

Bonn/Köln – Der Mord in der Immenburg: Nach neun Jahren fiel jetzt das – hoffentlich – endgültige Urteil im Landgericht Köln: Der 59-jährige Angeklagte muss für 14 Jahre und sechs Monate in den Knast, seine Komplizin (43) für zwei Jahre und neun Monate. 

Mit Plastiktüte erstickt

Am 27. Juni 2009 war die Prostituierte Angie (37) tot im Eroscenter an der Immenburgstraße aufgefunden worden. An den Händen gefesselt und mit einer Plastiktüte und einem Vorhang erstickt. 

40.000 Euro Beute

Anfang August 2009 hatten die Ermittler den Sankt Augustiner Joachim S. festgenommen. Der Verdacht: Er soll mit einer Huren-Kollegin Angies Tod geplant haben, um sich 40.000 Euro Erspartes unter den Nagel zu reißen. 

BGH kassierte zwei Urteile

Zweimal sprachen verschiedene Kammern des Bonner Landgerichts S. des Mordes schuldig und verhängten lebenslange Haft. Zweimal ging der Fall in Revision – und beide Male hob der Bundesgerichtshof die Urteile auf.

Joachim S. wurde zum „ewigen U-Häftling“ – bis er 2015 auf freien Fuß gesetzt wurde. Sein Anwalt hatte erfolgreich Haftbeschwerde eingelegt. Wegen der schlechten Verfassung seines Mandanten (Herzprobleme) und überlanger Verfahrensdauer.