Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Horror-Unfall auf A565 Lkw-40-Tonner kracht ungebremst in Pannenfahrzeug

Unfall A565

Das Auto wurde bei dem Unfall auf der A565 völlig zerstört.

Bonn – Schrecklicher Unfall auf der Autobahn 565 bei Bonn. Ein Lkw ist den Ermittlungen der Polizei zufolge nahezu ungebremst in ein Pannenfahrzeug auf dem Seitenstreifen gekracht. Zwei Personen wurden in dem völlig zerstörten Autowrack eingeklemmt und schwer verletzt.

  • Schwerer Unfall auf der A565 in Bonn
  • Lkw-Fahrer kracht ungebremst in Pannenfahrzeug auf Seitenstreifen
  • Zwei Menschen wurden in dem Autowrack eingeklemmt und schwer verletzt

Wie es zu dem schockierenden Verkehrsunfall kommen konnte, ist noch unklar. Den derzeitigen Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die 51-jährige Fahrerin eines BMW am Montag (14. Juni) vermutlich aufgrund einer Panne auf der A565 bei Bonn-Hardtberg anhalten müssen.

Unfall auf A565: Lkw kracht ungebremst in Pannenfahrzeug

Die 51-Jährige und ihr ebenfalls 51 Jahre alter Beifahrer hatten das Auto noch nicht verlassen, als es zu einem verheerenden Zusammenstoß kam.

Ein 47-jähriger Lkw-Fahrer, der ebenfalls in Richtung Altenahr auf der A565 unterwegs war, erkannte die Situation offenbar zu spät. Nahezu ungebremst sei er mit seinem 40-Tonner auf das Pannenfahrzeug geprallt, berichtet die Polizei.

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A565 in Bonn

Die 51-Jährige und der 51-jährige Beifahrer wurden in dem völlig zerstörten Autowrack eingeklemmt. Rettungskräfte konnten sie schließlich befreien. Die Schwerverletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Der Lkw-Fahrer blieb offenbar unverletzt, erlitt aber einen Schock. Warum er den BMW nicht gesehen hat und warum er von der Fahrbahn abgekommen war und in das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen krachte, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die wichtige Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden, bis die Rettungs- und Bergungsarbeiten abgeschlossen waren. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. (jv)