Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Bei Bauarbeiten Fliegerbombe in Bonn gefunden – erst nachts können Anwohner aufatmen

Entschärfte Weltkriegsbombe

In Bonn ist in der Nacht zu Mittwoch (28. April) eine Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft worden. Das Foto zeigt eine entschärfte Bombe in Hamburg am 5. April 2021.

Bonn – Auf einer Baustelle im Bonner Stadtteil Lengsdorf ist am Dienstag (27. April) eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. 

  • Bombe in Bonn-Lengsdorf gefunden
  • Lengsdorfer Hauptstraße in Bonn wegen Bombenfund gesperrt
  • Alle Anwohner mussten ihre Häuser verlassen

Der Stadtordnungsdienst und die Feuerwehr waren am Dienstag vor Ort und haben den Bereich um den Fundort an der Lengsdorfer Hauptstraße gesichert.

Bonn: Bombe wurde bei Bauarbeiten bewegt

Da die Bombe offensichtlich durch die Bauarbeiten vor dem Fund bewegt worden war, mussten die Anwohner im direkten Umfeld ihre Häuser und Wohnungen aus Sicherheitsgründen vorübergehend verlassen. Das teilte die Stadt Bonn am späten Dienstagnachmittag mit.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte den Evakuierungsradius auf 500 Meter um den Fundort der englischen, 250 Kilogramm schweren Bombe festgelegt. In diesem Bereich, in dem auch die Autobahn 565 liegt, mussten die Bürgerinnen und Bürger ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Um 0.44 Uhr in der Nacht zu Mittwoch wurde der Evakuierungsbereich letztlich freigegeben, wenig später meldete die Stadt Bonn Vollzug: Um 1.37 Uhr wurde die Weltkriegsbombe in Lengsdorf entschärft, die Menschen konnten daraufhin in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Bonn: Bombe in der Nacht auf Mittwoch entschärft

Die Bonner Feuerwehr hatte zuvor eine Anlaufstelle für die Anwohnerinnen und Anwohner hergerichtet. Die Halle war so groß, dass die Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden konnten.

Die Stadtverwaltung wies darauf hin, dass Anwohnerinnen und Anwohner, die während der Evakuierung anderweitig unterkommen, die geltenden Corona-Regelungen beachten müssen, insbesondere die Kontaktbeschränkung. (smo)