Frontal-Crash in Much Biker-Horror: Kölner (†46) und Euskirchener (†50) sofort tot

symbolfoto motorrad unfall

Die beiden Motorradfahrer waren sofort tot (hier ein Symbolfoto von einem anderen Motorrad-Unfall auf einer Landstraße).

Bonn – Biker-Horror am Wochenende im Rhein-Sieg-Kreis: Schrecklicher Frontalzusammenstoß in Much. Für einen Kölner (†46) und einen Euskirchener (†50) kam jede Hilfe zu spät.

  • Schrecklicher Unfall in Much im Rhein-Sieg-Kreis
  • Zwei Motorradfahrer frontal zusammengeprallt
  • Kölner und Euskirchener waren sofort tot

Das traumhafte Frühlingswetter lockte die Menschen am Wochenende nicht nur an die Rheinuferpromenaden und auf die Wanderrouten. Auch viele Motorradfahrer schwangen sich nach langer Zeit zum ersten Mal wieder auf ihre Maschinen.

Biker-Horror: Tödlicher Frontal-Unfall in Much

Für zwei Biker aus Köln und Euskirchen endete der Frühlings-Ausflug ins Bergische jedoch mit einem schrecklichen Unfall. Beide Männer starben noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilt, ist es am Samstag (20. Februar) zu dem tödlichen Zusammenstoß auf der Landstraße 312 gekommen.

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen war ein 46jähriger Kölner Motoradfahrer in Begleitung eines weiteren Kradfahrers von Much-Marienfeld kommend in Richtung Ruppichteroth unterwegs. Ihm kam ein 50jähriger Motoradfahrer aus Euskirchen entgegen, der ebenfalls in Begleitung eines weiteren Kradfahrers war.

Motorrad-Unfall in Much: Ursache wohl Fahrfehler

„Wahrscheinlich aufgrund eines Fahrfehlers geriet der Kölner Kradfahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem Euskirchener“, berichtet die Polizei.

Die Polizei erhielt den Notruf gegen 15. 18 Uhr. Sofort wurden auch zwei Rettungshubschrauber, zwei Rettungswagen und die Feuerwehr Much alarmiert.

Doch jede Hilfe kam zu spät.

Trotz intensiver Maßnahmen der Notfallmediziner erlagen die beiden Motorradfahrer aus Köln und Euskirchen noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen.

Begleiter mussten Notfallseelsorgerisch betreuet werden

Die beiden Begleiter wurden glücklicherweise nicht in den Unfall verwickelt. Sie erlitten aber einen Schock und mussten von Notfallseelsorgern betreut werden, so ein Pressesprecher.

Wie es zu dem mutmaßlichen Fahrfehler eines der Biker kommen konnte, ist noch unklar. Die Straße windet sich in vielen Kurven durch die bergige Landschaft. Beliebt bei Motorradfahrern – aber eben auch anfällig für Unfälle.

In den engen Kurven kann man schnell von der Fahrbahn abkommen, nur ein kurzer Schlenker im falschen Augenblick kann da verheerend sein.

Die Polizei hat die Strecke zur Beweissicherung und für den Rettungseinsatz mehrere Stunden gesperrt. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.