Wahnbachtalsperre Siegburgerin (19) löst Steinschlag aus, Rettung extrem kniffelig

Hennef_Hubschrauber

Der Rettungshubschrauber landete an der Uferzone der Wahnbachtalsperre.

Hennef – Am Montagabend ist eine 19-Jährige aus Siegburg unterhalb der „Pinner Ausichtsplattform“ an der Wahnbachtalsperre durch einen Steinschlag verletzt worden. Die Rettungsaktion der Feuerwehr war äußerst aufwändig.

  • Junge Frau aus Siegburg durch Steinschlag in Hennef verletzt
  • Aufwändige Rettung im Pinner Steinbruch nahe der Wahnbachtalsperre
  • Verletzte 19-Jährige aus Siegburg per Boot und Hubschrauber gerettet

Mit dem Stichwort „Hilfeleistung für den Rettungsdienst" wurde die Löschgruppe Hennef-Happerschoß am Montag (12. April) gegen 20.15 Uhr zunächst in ein Waldgebiet bei Heisterschoß alarmiert.

Siegburgerin kletterte im Fels oberhalb der Wahnbachtalsperre

Auf der Anfahrt wurde den Feuerwehrleuten klar, dass sich die Einsatzstelle unterhalb des ehemaligen Pinner Steinbruchs befindet.

In diesem Bereich war, wie Einsatzleiter Markus Kemper dem EXPRESS sagte, die junge Frau mit zwei Begleiterinnen auf einem Wanderweg von der Aussichtsplattform hinab unterwegs gewesen.

Dann wollte, so Kemper, die 19-Jährige ein Stück in der Steilwand klettern und habe dadurch offenbar den Steinschlag ausgelöst. 

Rettungshubschrauber landet an Wahnbachtalsperre

Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr konnte der Rettungshubschrauber, circa 50 Meter von der Verletzen entfernt, im Uferbereich der Wahnbachtalsperre landen.

Einsatzkräfte der Löschgruppe Happerschoß stiegen über einen Trampelpfad von der Aussichtsplattform zu der Verletzten, die sich nach EXPRESS-Informationen bei dem Unfall offenbar einen Beinbruch zugezogen hat, hinab.

Feuerwehr Hennef bringt Verletzte per Boot zum Rettungshubschrauber

Da in der einsetzenden Dunkelheit ein Transport über das Geröllfeld nicht praktikabel gewesen wäre wurde die Patientin mit einem Boot der Löschgruppe Sankt Augustin-Buisdorf über das Wasser zum Rettungshubschrauber gebracht.

Rettung_Hennef_1

Mit Einbruch der Dunkelheit endete der spektakuläre Rettungseinsatz der Feuerwehr an der Wahnbachtalsperre.

Der Hubschrauber flog die verletzte junge Frau aus Siegburg schließlich in eine Klinik. 

Im Anschluss brachte das Boot die beiden Begleiterinnen der 19-Jährigen sowie die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hennef an die Staumauer der Wahnbachtalsperre, da es für einen Aufstieg in dem steinigen Gelände mittlerweile zu dunkel war.

Kniffeliger Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Hennef

Insgesamt waren etwa 35 Feuerwehrleute der Wehren Hennef (LG Happerschoß), Sankt Augustin (LG Buisdorf) und Neunkirchen-Seelscheid (LZ Neunkirchen) am Einsatz beteiligt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten war dieser Einsatz vergleichsweise aufwändig. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.