In Telefonzelle verloren Bonnerin sprach mit ihrem Freund – 40 Jahre später die Überraschung

Das Foto zeigt wartende Kundschaft vor Telefonzellen.

In einer Telefonzelle, hier ein Foto von 1985, hatte die Frau ihr Portemonnaie liegen lassen.

Eine Frau, die mittlerweile in Bonn lebt, hat vor mehr als 40 Jahren ihre Geldbörse in einer Telefonzelle verloren. Nun ist das Portemonnaie wieder aufgetaucht.

Da staunte die inzwischen in Bonn lebende Frau nicht schlecht. Sie hatte ihr Portemonnaie 1981 als 16-Jährige in einer Telefonzelle in Bad Dürkheim vergessen. Nun ist die Geldbörse wieder aufgetaucht.

„Ich habe meinen damaligen Freund angerufen. Und ich bin raus aus der Telefonzelle und um die Ecke gelaufen. Und habe sofort einen Adrenalinschub gekriegt, Alarmstufe Rot, mein Portemonnaie… Bin zurückgesprintet und weg war es“, erzählte sie jetzt gegenüber SWR.

Portemonnaie nach 40 Jahren zurückbekommen – ohne Geld

Mehr als 40 Jahre nach dem Verlust hat die Frau ihr Portemonnaie samt altem Pass und vieler Fotos zurückerhalten – jedoch ohne Geld.

Die Geldbörse sei vor kurzem bei Arbeiten im Dachstuhl der Kirche in Bad Dürkheim gefunden worden, teilte Dekan Stefan Kuntz am Freitag (6. Januar 2022) mit.

Anhand der Papiere habe man die Besitzerin ausfindig gemacht. Jemand habe die Börse damals wohl in der Telefonzelle gefunden, mitgenommen und in der Kirche versteckt. Das Gebäude sei damals saniert worden, meinte Kuntz. (dpa/mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.