Falafelburger, Fritten und Co. Schlemmer-Paradies: Bonner Markt wird immer hipper

Die Studentinnen (v.l.) Franziska Pleis (23), Charlotte Kalenberg (22) und Lisa Neumann (22) testen zum ersten Mal den veganen Bi-Bu-Stand. Alle haben einen Falafel-Burger bestellt, eine Portion Fritten wird geteilt. „Super lecker!“, sagt Franziska. Lisa: „Das ist einfach mal eine gelungene Abwechslung zur Mensa.“

Die Studentinnen (v.l.) Franziska Pleis (23), Charlotte Kalenberg (22) und Lisa Neumann (22) testen zum ersten Mal den veganen Bi-Bu-Stand. Alle haben einen Falafel-Burger bestellt, eine Portion Fritten wird geteilt. „Super lecker!“, sagt Franziska. Lisa: „Das ist einfach mal eine gelungene Abwechslung zur Mensa.“

Bonn – Fleisch- und Falafel-Patties brutzeln in der Pfanne, es riecht nach Zwiebeln, Knoblauch und exotischen Gewürzen. Von weiter hinten zieht ein Curry-Geruch in die Nase. Der Bonner Markt vor dem Rathaus ist ein Eldorado für Leckermäulchen. EXPRESS stellt ihn vor.

Kulinarische Oase

Foodtrucks und Show-Cooking – auch in Bonn ist der Trend angekommen. „In der Mitte des Marktes befindet sich eine Oase, wo sich die Besucher verköstigen lassen können“,  erklärt Martin Rosmiarek von der Deutschen Marktgilde. Hier tummelt sich ein verführerischer Foodtruck nach dem anderen, Nischen-Schlemmer kommen auf ihre Kosten.

Indisch

Irini Kouziari (39) stand mit ihrem Truck „Taste of India“ am 5. Mai zum ersten Mal vorm Bonner Rathaus.

Ganz neu ist der Stand von „Taste of India“. „Es ist gut angelaufen“, sagt die Bonnerin Irini Kouziari (39) und erklärt, dass es immer ein vegetarisches Gericht und eine Variante mit Hühnchen oder anderem Fleisch gebe.

Falafelburger besonders beliebt

Den veganen „Bi-Bu“-Stand schräg gegenüber gibt es schon seit zwei Jahren. „Besonders beliebt ist der Falafel-Burger und die hausgemachte vegane Currywurst mit Fritten“, sagt Inhaber Kamil Saleh. Mit seinem Vater bereitet er gerade die Falafel-Bratlinge vor.

Bi-Bu

Kamil Saleh serviert an seinem „Bi-Bu“-Stand ausschließlich vegane Gerichte.

Nebenan steht der Truck „Erdapfel Bonn“ von Stephan Wilke-Böer (38). Bei seinen Kunden ist Ofenkartoffel „Anna“ der Renner! Der Erdapfel wird mit Speckwürfeln, Champignons, Rote Beete, Feldsalat und Kräuterdip serviert. Himmel und Äd komme aber auch sehr gut an.

„Qualität muss hohen Standard erfüllen”

Wilke-Böer setzt auf saisonale Gerichte. Und: „Ich verwende zu 80 bis 90 Prozent regionale Lebensmittel.“

Ofenkartoffel

Bei Stephan Wilke-Böers „Erdapfel Bonn“ gibt es Ofenkartoffeln in  diversen Variationen und den Klassiker Himmel und Äd.

Das wird dem Anspruch der Marktgilde gerecht. „Die Qualität der Stände muss einen hohen Standard erfüllen. Wir versuchen, einen möglichst grünen Markt in Bonn aufzubauen, weitgehend regionale und Bio-Händler zu haben“, so Rosmiarek.

Alessia

Alessia Heider (24): „So eine Ofenkartoffel ist als Stärkung in der Pause zwischen den Vorlesungen immer ganz gut. In der Mensa ist das Essen oft übersalzen. Deswegen komme ich mit Freunden oft zum Bonner Markt.“

Ein Wochenmarkt ohne Obst und Gemüse sei für ihn zwar „kaum denkbar“, jedoch würde es immer schwerer werden, gute Obst- und Gemüsehändler zu finden.

Obst- und Gemüsehändlern fehlt Nachwuchs

Ein Grund: Ihr Arbeitsalltag sei besonders hart. Es fehle schlicht der Nachwuchs. Rosmiarek: „Um pünktlich um Acht seinen Stand aufmachen zu können, beginnt der Arbeitstag bei den Obst- und Gemüsehändlern um 1 Uhr nachts.“

KostBar

Klaus (l.) und Mohammed Ali von der „KostBar“ machen ihre Suppen warm. Wochensuppe ist ein Spargel-Mangold-Eintopf.

Weil die Nachfrage an den Snack-Ständen in der Mittagszeit und in den Abendstunden am größten ist, schlagen die Foodtrucks nicht vor halb 10 am Rathaus auf.

Burgerstand

Aram Mashuryan (25) von „grilive“ füllt spätestens ab 12 Uhr die hungrigen Mäuler der Burger und Wrap-Liebhaber.

Show-Kochen am 1. Juni

Gegen 12 Uhr hat sich vor dem Burgerwagen „grilive“ bereits eine Schlange gebildet, es duftet nach angebratenem Fleisch und frischen Zwiebeln. „Hier riecht’s lecker“, meint auch Marc Schmüser (25) und bestellt sich spontan einen Wrap mit Rindfleisch.

Marc Schmüser

Marc Schmüser (25): „Ich kannte den grilive-Stand  noch nicht und wollte mal was Neues ausprobieren. Hier  riecht es gut, das Essen sieht gut aus. Weil ich gleich zum Sport gehe, habe ich mir aber einen Wrap und keinen Burger bestellt.“

Nächstes Highlight auf dem Markt: Am 1. Juni veranstaltet die Marktgilde ein Show-Kochen. Mit solchen Aktionen sollen vor allem junge Leute angelockt werden, sagt Rosmiarek. Schaut man sich zwischen den hippen Foodtrucks um, scheint das Konzept  schon aufgegangen zu sein.

(exfo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.