Starkregen in NRW Gewitterzelle trifft Bergisch Gladbach, Feuerwehr im Großeinsatz

Die Feuerwehr musste etliche Keller leerpumpen (hier ein Symbolfoto von einem Einsatz von 2018 in Sachsen).

Die Feuerwehr musste etliche Keller leerpumpen (hier ein Symbolfoto von einem Einsatz von 2018 in Sachsen).

Nach schweren Gewittern in NRW war die Feuerwehr in Bergisch Gladbach im Großeinsatz. Innerhalb kürzester Zeit waren etliche Keller voll gelaufen.

Bergisch Gladbach. Schwere Gewitter haben am Donnerstagabend (9. September) im Rheinisch-Bergischen Kreis für Dauereinsätze der Feuerwehr gesorgt.

Gewitterzelle trifft Bergisch Gladbach, Feuerwehr im Großeinsatz

„Gegen 17:50 Uhr wurde das Stadtgebiet von einer Gewitterzelle getroffen und erhebliche Regenmengen gingen nieder“, berichtete Elmar Schneiders, Pressesprecher der Feuerwehr in Bergisch Gladbach.

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits im Vorfeld für Gewittern in NRW gewarnt und gab eine Alarmstufe 3 von insgesamt 4 Stufen heraus.

Bei den Leitstellen im Rheinisch-Bergischen Kreis seien die Telefonleitungen innerhalb kürzester Zeit heiß gelaufen. Etliche Bürgerinnen und Bürger seien von dem Starkregenereignis betroffen gewesen.

Unwetter in Bergisch Gladbach: Vollgelaufene Keller in Hand und Gronau

Vor allem Bergisch Gladbach sei von dem Unwetter betroffen gewesen. Demnach staute sich das Wasser in den Stadtteilen Hand und Gronau, wo etliche Keller vollliefen. Personen seien aber nicht zu Schaden gekommen, berichtete die Feuerwehr weiter.

Bis gegen 20:30 Uhr wurden der Leitstelle rund 40 Einsatzstellen im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach gemeldet und durch die Feuerwehr Bergisch Gladbach abgearbeitet. Einsatzschwerpunkte waren Wasserschäden. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.