Ärger an der Urne Laschet wirft Wahlzettel ein, doch was war mit dem Schloss?

Armin Laschet wirft am 26. September 2021 seinen Wahlzettel in die Urne. Das Schloss scheint nicht geschlossen zu sein.

Armin Laschet an der Wahlurne in Aachen. Es sieht so aus, als wäre das Schloss nicht richtig geschlossen.

Die Stimmabgabe von Armin Laschet (CDU) bei der Bundestagswahl hat für doppelten Ärger an der Urne gesorgt. Zum einen durch Laschets sichtbaren Wahlzettel, zum anderen durch das Schloss.

Aachen. Erst der sichtbare Wahlzettel und dann auch noch eine nicht ordnungsgemäß verschlossene Wahlurne? Für Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet lief der Wahlsonntag (26. September 2021) alles andere als glatt. 

Auf Fotos der Stimmabgabe zur Bundestagswahl wirkte das kleine Vorhängeschloss nach Ansicht vieler Twitter-Nutzer halb geöffnet. Das hatte für Debatten gesorgt - neben der Tatsache, dass Laschet seinen Wahlzettel so gefaltet hatte, dass man seine beiden Kreuze für die CDU sehen konnte.

Bei der Stimmzettel-Abgabe von CDU-Kanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) war das Schloss an der Wahlurne nach Angaben der Stadt Aachen „jederzeit voll funktionstüchtig“. Die Urne sei damit „ordnungsgemäß geschlossen“ gewesen.

„Das Schloss ist morgens vor Öffnung des Wahllokals vom gesamten Wahlvorstand geprüft und freigegeben worden“, teilte eine Stadtsprecherin am Sonntagabend auf dpa-Anfrage mit. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.