„Schweinerei“ in NRW Rodung von Wald an der A2 gestoppt – mit drastischer Maßnahme

Ein Harvester erntet am Waldrand in der Eifel bei Döttingen im Schein seiner Scheinwerfer an einem bedeckten Morgen Holz.

An der A2 bei Vlotho in NRW haben Aktivisten die Rodung eines Waldstückes verhindert. Zumindest vorerst.

Ein Wald an der A2 ist knapp der Rodung durch die Autobahn GmbH entkommen – zumindest vorerst.

Abholzen? Einzäunen? Nichts tun? Ein zwei Hektar großes Waldstück an der Autobahn A2 nahe Vlotho in Westfalen erregt gerade die Gemüter von Umweltaktivisten und Behörden.

Am Montag (17. Januar) hätten an dem Waldstück umfassende Rodungsarbeiten seitens der Autobahn GmbH stattfinden sollen. Grund: Angst vor Wildschweinen. 

NRW: Umweltschützer verhindern Wald-Rodung an der A2 

Wie die Polizei mitteilte, würden Wildschweine in dem besagten Waldstück Schutz suchen und vor dort aus immer wieder auf die vielbefahrene A2, die Achse zwischen NRW und Berlin, laufen. Eine Umzäunung des Waldstücks hatte die Autobahn GmbH zunächst unter Verweis auf die örtlichen Gegebenheiten abgelehnt.

Alles zum Thema Twitter
  • Gesundheitsminister auf Twitter Karl Lauterbach wird nach Corona-Infektion angefeindet: „Hass und Niedertracht“
  • Nach Suizid von österreichischer Ärztin Im Netz tobt der Hass, Twitter-Flucht der Wissenschaftlerinnen
  • Skurrile Werbung NRW-Polizei mit peinlicher Bier-Panne – „möchten uns entschuldigen“
  • Gewalt-Eklat in Amateur-Liga Spieler schlägt Schiedsrichterin brutal von hinten nieder
  • Leichtathletik-WM Wie bitter! Sturz-Drama beim Hürdenlauf: Diese Bilder gehen um die Welt
  • Nach Lewandowski-Transfer Es geht ums Geld: Russland-Klub verspottet FC Barcelona
  • Nike-Panne Misslungener Trikot-Tweet sorgt für Gespött im Internet
  • Italien-Meister gastiert in Köln Das ist der Mailand-Kader – Legende in Köln auf der Tribüne
  • Irres Video aufgetaucht Fast nackt in Fußgängerzone: Eintracht-Fan feiert seine Mannschaft
  • „Sein Gesicht sagt alles“ 16-Jähriger geht im Kleid zum Abschlussball – Reaktionen machen sprachlos

Und gegen die für Montagmorgen geplante und genehmigte Rodung sind nun mehrere Umweltschützer aktiv geworden. Sie hatten am Montag den Bagger besetzt, der die Rodungen durchführen sollte. Außerdem demonstrierten mehrere Bürgerinnen und Bürger der Stadt Vlotho sowie BUND-Mitglieder.

NRW: Aktivisten besetzen Bagger und bringen Behörden an einen Tisch

Wie der WDR berichtet, habe die Stadt Vlotho aus mehreren Medien von der geplanten Rodung erfahren. „Das ist veraltet, fadenscheinig und willkürlich, und passt einfach nicht mehr in den Umgang, wie wir ihn erwarten. Und wir erwarten auch, dass sich eine Bundesbehörde mit den regionalen Behörden auseinandersetzt“, hatte Vlothos Bürgermeister Rocco Wilken (SPD) demnach bereits am Sonntag (16. Januar) gesagt. 

Laut Aussage der Stadt Vlotho handele es sich bei dem Waldstück an der Auffahrt zur A2 um ein schützenwertes Biotop. Die Bäume dort böten vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum und hätten sich über  20 Jahre entwickeln können.

Am Montagmittag nun wollten die Behörden laut Polizei jetzt über das weitere Vorgehen beraten. Involviert sind neben der Stadt Vlotho unter anderem auch die Untere Naturschutzbehörde. Bei Twitter hatten Umweltschützer am Montagvormittag bereits vermeldet: „Wildschweinwäldchen in Vlotho besetzt“. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.