Jean Pütz „Ich habe nicht gedacht, dass es noch klappt“

Noch zu dritt: Jean Pütz mit Ehefrau Pina und Sohnemann Jean-Adrian

Noch zu dritt: Jean Pütz mit Ehefrau Pina und Sohnemann Jean-Adrian

Köln – Sein Telefon steht nicht mehr still: Seit EXPRESS exklusiv berichtete, dass der 74-jährige Jean Pütz Mitte Oktober Papa eines Mädchens wird, will jeder mit ihm sprechen – viele, viele wollen ihm und der werdenden Mama Pina (40) gratulieren.

Aber er ist sich auch bewusst, dass er mit bald 74 nicht mehr der Allerjüngste ist: „Ich nehme die Verantwortung sehr ernst. Ich bin mit mir selbst sehr ins Gebet gegangen“, erzählt er. „Aber es war ja auch nichts mehr dran zu ändern. Ich hatte halt nicht gedacht, dass es noch klappt.“

Schon als sein Sohn Jean-Adrian (10) auf die Welt kam, war Papa Pütz 63: „Mitschüler haben zu ihm gesagt: »Was ist dein Papa aber alt!« Darauf hat er geantwortet; Mein Vater wird der älteste Mann der Welt. Das ist natürlich eine große Hypothek. Aber ich halte mich auch fit: Ich rauche nicht, trinke in Maßen, habe mir gerade erst ein E-Fahrrad zugelegt.“

Die Schwangerschaft war natürlich eine große Überraschung: „Aber wir haben alle Untersuchungen machen lassen, mit vielen Experten gesprochen, und alles ist gut!“

Was sagt Jeans Ältester, sein 50-jähriger Sohn Joern, dazu? EXPRESS erreicht ihn in Straßburg. Der Biochemiker arbeitet dort an der Universität.

„Ich freue mich natürlich sehr – es ist ja das erste Mädchen seit langer Zeit in unserer Familie. Aber weiter mische ich mich nicht ein: Es ist sein Abenteuer!“ Joern ist verheiratet, hat selber einen 13-jährigen Sohn.

„Für Jean-Adrian ist unser Joël eher der große Bruder als ich“, beschreibt er die ungewöhnliche Familien-Konstellation. Und jetzt kriegt Joël noch eine neue Tante: Ein Baby.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.