Deutscher Wetterdienst Sturmwarnung für Köln und Umland – Waldgebiete und Friedhöfe meiden

Wie geht es in den nächsten Tagen wettermäßig weiter? EXPRESS.de hält Sie in diesem Ticker mit allen Entwicklungen zum aktuellen Wetter in NRW auf dem Laufenden.

In Köln und im Rheinland müssen sich Anwohnerinnen und Anwohner am Montag (30. Januar 2023) auf Sturm- und Windböen einstellen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturm- und Windböen in Köln und der Region. Angesichts von Böen mit bis zu 65 Kilometern wird dazu aufgerufen, Waldgebiete, Parkanlagen, Friedhöfe und Alleen sowie Sportanlagen und Spielplätze zu meiden.

Der DWD unterscheidet bei Sturmwarnungen vier Warnstufen: Gelb, Orange, Rot und Dunkelrot. Bei der Warnung für das Kölner Stadtgebiet handelt es sich um die gelbe Warnstufe. 

In Sachen Temperatur erwartet Sie aktuell in der Stadt Köln überwiegende Bewölkung bei sechs Grad. Die gefühlte Temperatur beträgt ein Grad.

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst

Warnung vor Sturmböen im Kölner Stadtgebiet

Im Ticker von EXPRESS.de bekommen Sie alle Informationen rund um aktuelle Temperaturen, Wetterwarnungen und andere wichtige Hinweise zum Wetter in NRW.

  • Montagvormittag kommt es in Köln und im gesamten Rheinland vereinzelt zu Sturmböen. Diese treten anfangs aus westlicher, später aus nordwestlicher Richtung auf. Es handelt sich dabei um Wetterwarnungen der gelben Warnstufe (Stufe 1), bei der entsprechend keine Lebensgefahr herrscht.
  • Bis zum Nachmittag entspannt sich die Lage größtenteils. Es können aber noch vereinzelte Windböen auftreten. Diese können laut DWD bis etwa 18 Uhr mit Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h aus nordwestlicher Richtung ins Rheinland einziehen.
  • Die Temperaturen liegen am Vormittag bei sechs Grad und steigen ab 12 Uhr mittags auf sieben Grad. Aufgrund der Böen liegt die gefühlte Temperatur hingegen bei ein bis zwei Grad. Im Verlauf der Woche sollen sich die Temperaturen bei sieben Grad einpendeln. Ab Freitag ist mit höheren Temperaturen von zehn Grad zu rechnen.
  • Auch auf Regen müssen sich Kölnerinnen und Kölner im Verlauf der Woche einstellen, denn ab Dienstag sagt der DWD vereinzelt Regenschauer im Stadtgebiet voraus. 

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD), gegründet 1952, ist eine Bundesbehörde mit Sitz in Offenbach am Main (Hessen). Die Aufgaben des DWD sind umfangreich.

Der Deutsche Wetterdienst stellt Informationen zum Wetter und Klima zusammen und ist für die meteorologische Sicherung u.a. der Luftfahrt und Seefahrt verantwortlich. Der DWD warnt auch vor Unwetterlagen (auch Hitzewetter) und spricht Handlungsempfehlungen für die Bevölkerung aus. (dpa/als)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.