3500 Menschen betroffen Bombe in Köln: Stadt meldet neue Entwicklung aus dem Gefahrenbereich

In Köln-Porz wurde ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. 3500 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Die Bombe wurde am Abend erfolgreich entschärft.

Mal wieder wurde in Köln bei Bauarbeiten eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Am Mittwochvormittag (7. Dezember 2022) wurde im Bereich der Sportanlage des Stadtgymnasiums Köln-Porz (Humboldtstraße 10, 51145 Köln) ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.

Es handelte sich um eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagzünder. Der Blindgänger musste noch am Mittwoch entschärft werden, was zahlreiche Probleme mit sich brachte.

Blindgänger in Köln: Große Evakuierung für Entschärfung

Dafür musste der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln waren vor Ort.

Kurz vor 19 Uhr meldete die Stadt den Abschluss des ersten Klingelrundgangs. 44Krankentransporte mussten durchgeführt werden, auch Bewohnerinnen und Bewohner des dortigen Seniorenheims in Sicherheit gebracht werden.

Um 20.30 Uhr war der zweite Klingeldurchgang beendet. Für 21 Uhr wurde die Sperrung des Luftraums bei der Flugsicherung beantragt.

Um kurz nach 21 Uhr begann die Entschärfung. Um 21.37 Uhr dann die Erfolgsmeldung durch die Stadt: „Die Fünf-Zentner-Weltkriegsbombe in Köln-Porz wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst um 21.37 Uhr erfolgreich entschärft.“

Rund 3500 Personen waren von den Evakuierungen und Sperrungen betroffen. Hier sehen Sie den betroffenen Bereich:

Eine Grafik zeigt den Evakuierungsradius nach einem Bombenfund in Köln-Porz.

Nach dem Bombenfund in Köln-Porz: Hier sehen Sie den Evakuierungsradius. Für eine detailliertere Ansicht der Karte klicken Sie hier.

Rund um den Gefahrenbereich wurden zahlreiche Straßen gesperrt. Deswegen sollte nach Möglichkeit ausgewichen werden. Folgende Straßen waren betroffen:

  • Humboldtstraße Fahrtrichtung Süden ab ungefährer Höhe der Hausnummer 77/86
  • Solinger Straße/Ecke Martin-Luther-Straße
  • Königsberger Straße/Ecke Liegnitzer Straße
  • Memeler Straße ab ungefährer Höhe der Hausnummer 44
  • Fauststraße ab ungefährer Höhe der Hausnummer 76
  • Marienburger Straße ab ungefährer Höhe der Hausnummer 7
  • Kaiserstraße/Ecke Egmontstraße
  • Heinrich-Lob-Weg ab ungefährer Höhe der Hausnummer 23
  • Brucknerstraße/Ecke Beethovenstraße
  • Kaiserstraße ab ungefährer Höhe der Hausnummer 129 in Fahrtrichtung Osten
  • Voltastraße/Ecke Ohmstraße
  • Siemensstraße/Ecke Ohmstraße
  • Planckstraße ab ungefährer Höhe der Hausnummer 5 in Fahrtrichtung Süden

Wie die Stadt berichtete, erschwerten einige falsch geparkte Fahrzeuge auf der Konrad-Adenauer-Straße den Ablauf der Evakuierung. Die Halterinnen und Halter mussten die Autos versetzen, andernfalls wurden sie abgeschleppt.

Sämtliche Sperrungen wurden nach der Entschärfung schrittweise aufgehoben. Die Anwohnerinnen und Anwohner, die zwischenzeitlich in der Turnhalle der Max-Planck-Realschule untergebracht waren, konnten anschließend in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. (mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.