+++ EILMELDUNG +++ Schlägerei in Köln eskaliert Mann (31) durch Schuss schwer verletzt – Fahndung läuft

+++ EILMELDUNG +++ Schlägerei in Köln eskaliert Mann (31) durch Schuss schwer verletzt – Fahndung läuft

Verkehr in KölnStadt hatte gewarnt: Weihnachts-Shopping wird zur Geduldsprobe

Viele Autos stehen Schlange vor einem Parkhaus in Köln. Es geht nur langsam voran.

Das Verkehrsaufkommen in der Kölner Innenstadt (hier am Parkhaus An Farina) ist auch am dritten Advents-Wochenende sehr hoch.

Der Verkehr in Köln rund um die Weihnachts-Zeit verlangt Geduld. Das dritte Advents-Wochenende macht da keine Ausnahme.

Gerade einmal eine Woche ist das große Verkehrs-Chaos in Köln her: Der Verkaufsoffene Sonntag (4. Dezember 2022) und mehrere Demos (inkl. Polizei-Einsatz) hatten für verstopfte Straßen gesorgt. Die Wege, vor allem in Richtung Innenstadt: an vielen Stellen einfach dicht!

Doch wer für das dritte Advents-Wochenende auf Besserung hoffte, guckt zumindest am Samstag (10. Dezember 2022) in die Röhre. Rund um die Innenstadt staut es sich, gerade bei der Zufahrt zu den Parkhäusern in der Nähe des Zentrums ist Geduld gefragt.

Köln: Verkehr im Zentrum kommt am dritten Advent nur schleppend voran

Bereits am Donnerstag (8. Dezember 2022) hatte die Stadt Köln gewarnt und die Menschen gebeten, sich mit dem ÖPNV der Innenstadt zu nähern.

Alles zum Thema Weihnachten 2024

Der Grund für die vielen Besucherinnen und Besucher: vor allem Weihnachts-Shopping. Aus der Erfahrung vor Corona ist der dritte Advent als belebtestes Wochenende der Vorweihnachtszeit bekannt. Viele Menschen zieht es für Geschenke vor allem in Richtung Einkaufsmeilen und -zentren.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Die Stadt hatte auf Entlastung gehofft: Wer nicht an den ÖPNV angeschlossen ist, solle einen Park-&-Ride-Parkplatz an den Bahnhöfen nutzen und von dort weiterreisen. Oder aber eines der Ausweichparkhäuser außerhalb des Zentrums nutzen.

Aber: Auch Autofahrerinnen und -fahrer können etwas gegen das Chaos tun. Sie sollen „als Zufahrt vom Rechtsrheinischen unbedingt die Severinsbrücke nutzen. Von hier aus werden sie in freie Parkhäuser nahe des Zentrums geleitet.“

Ob es die Bitten aber auch in die umliegenden Regionen oder ins Ausland geschafft haben? Fraglich. Denn am Samstag fällt vor allem der große Anteil nicht-kölscher Nummernschilder auf. Besucherinnen und Besucher aus Belgien, den Niederlanden oder vom Niederrhein zieht es in Massen nach Köln. So wird Weihnachts-Shopping zur Geduldsprobe. (bas, tw)