Problem-Viertel Kölnberg Kein schöner Anblick? Schauen Sie mal, wie es hier vorher aussah

Der Boden der Hochhausfassade am Kölnberg.

Am Kölnberg ist einiges besser geworden. Unser Foto wurde am 2. Februar 2022 aufgenommen.

Die Stadt Köln hat verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der gravierenden Rattenplage am Kölnberg in Meschenich umgesetzt. Ein Ortsbesuch von EXPRESS.de

Acht Monate ist es her, da berichtetet EXPRESS erstmals über den Ratten-Horror vom Kölnberg. Politiker waren entsetzt, die Stadt Köln fühlte sich nicht verantwortlich, die Verwaltung der Hochhäuser im Stich gelassen. Doch jetzt atmen die Menschen dort endlich auf. Denn die Ratten verlassen das Veedel in Meschenich.

Es dauerte lange, bis sich alle einig waren: Die Rattenplage ist eine Schande für die Stadt - und muss beseitigt werden. Schließlich gründete die Stadtverwaltung eine Arbeitsgruppe, in der alle Beteiligten ihre Maßnahmen koordinierten.

Köln: Problem-Viertel Kölnberg mit Maßnahmen zur Rattenbekämpfung

Die Wohnungseigentümergesellschaft SHV Immobilien hängte mehrsprachige Flyer auf, warnte die Mieter: „Wer weiterhin Müll über den Balkon entsorgt und damit die Ratten füttert, wird bei der Polizei wegen versuchten Totschlags angezeigt und fristlos gekündigt“, erklärte Geschäftsführer Werner Eßer.

Ratten suhlen sich am Boden im Dreck.

Dieses Foto nahm unser EXPRESS.de -Reporter am 31. Mai 2021 auf. Zahlreiche Ratten saßen dort im Müll.

Tatsächlich wurden einige Mieter fotografiert, als sie Müll vom Balkon warfen. Sie erhielten die Kündigung.

Neben der Caritas hat SHV Immobilien eigenes Personal eingesetzt, das die Bewohner immer wieder darauf anspricht, „ihr“ eigenes Veedel sauber zu halten, damit die Ratten kein Futter mehr finden.

Mülleimer am Kölnberg .

Mehr Mülleimer wurden installiert und erhöht vom Boden aufgehängt.

Neue Mülleimer wurden installiert, in die die Nager nicht mehr reinklettern können. Täglich werden nun die Müllcontainer gleich zweimal geleert, außerdem die Wiesen vor den Häusern von Unrat befreit. Zudem legte ein Schädlingsbekämpfer massiv Giftköder in den Bauten aus.

Damit sich die Ratten nicht mehr in den Büschen wohl fühlen, wurde das Grün komplett zurückgeschnitten. Gut für Eulen und Bussarde, die in der Dunkelheit dort jagten.

Zeigten sich die städtischen Stellen anfangs nicht verantwortlich, so sind inzwischen alle Behörden in Meschenich aktiv: Amt für öffentliche Ordnung, Gesundheitsamt, Amt für Wohnungswesen, Amt für Arbeit, Soziales und Senioren, Umweltamt, Bauaufsichtsamt.

EXPRESS.de machte den Test: Am Mittwoch (2.Februar) war am helllichten Tag keine einzige Ratte mehr zu sehen. Die Population ist nach Aussage der Hausverwaltung um 85 Prozent zurückgegangen. Die Rattenplage vom Kölnberg ist (fast) Geschichte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.