Neue EXPRESS-Serie „Lost Places“ – die verlassenen Orte von Köln

Betreten auf eigene Gefahr, denn in diesem Pavillon liegen jede Menge Schutt und Scherben.

Betreten auf eigene Gefahr, denn in diesem Pavillon liegen jede Menge Schutt und Scherben.

Köln  – Verbarrikadierte Fenster und Türen, zersplitterte Scheiben, zerfledderte Tapeten – Bilder von vergessenen Orten. Plätze in der Stadt, an denen einst Menschen lebten und arbeiteten, an denen Betrieb herrschte. Ehemalige Residenzen, Firmen, Einrichtungen, die eines Tages geschlossen wurden und seit Jahren oder Jahrzehnten sich selbst überlassen sind. EXPRESS hat diese gespenstischen Orte besucht!

Begeben Sie sich mit uns ab Montag auf eine Entdeckungsreise zu den „Lost Places“ von Köln. Manche liegen im Verborgenen, andere haben sich so ins Stadtbild eingefügt, dass sie nicht mehr auffallen. Die verlassenen Orte und Ruinen beflügeln das Kopfkino. Wie lebten die Menschen hier einst? Welche Szenen mögen sich wohl abgespielt haben?

Was für manche schlicht eine heruntergekommene Bauruine ist, bedeutet für andere Faszination pur! Denn Vergangenes wird hier allgegenwärtig. Und das Aufsuchen alter Fabrikhallen und leerstehender Gebäude liegt voll im Trend. Vor allem Fotokünstler suchen die einsamen Plätze wegen der beeindruckenden Motive auf. Zum Teil nicht ganz legal, denn oft ist es nicht erlaubt, die Gelände zu betreten.

Seien Sie ab Montag dabei, wenn der EXPRESS die interessantesten „Lost Places“, von denen Sie wahrscheinlich die wenigsten kennen, vorstellt…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.