„Zur Abtreibung gezwungen“ Kölner Ärztin hilft Frauen – und bekommt besonderen Preis

Neuer Inhalt (3)

Die Kölner Frauenärztin Dr. Laura Götz (30) hilft Frauen in Rumänien bei Fragen rund um ihre gesundheitliche Versorgung.

Köln – Die Kölner Frauenärztin Dr. Laura Götz (30) legt in zwei Wochen ihre Facharztprüfung ab. Doch schon jetzt hat sie den renommierten „German Medical Award“ in der Tasche! Denn mittlerweile hat Laura Götz mehr als 10.000 Frauen in Rumänien mit Telemedizin medizinisch beraten.

Alles fing mit einer kleinen Facebook-Gruppe und YouTube-Videos an, nun kann sie sich vor Fragen kaum noch retten und das will die Kölnerin auch gar nicht.

Kölner Ärztin hilft Frauen in Rumänien mit Telemedizin

„Ich bin Gynäkologin geworden, weil ich Frauen helfen möchte. Gerade für rumänische Frauen ist das wichtig. Sie werden oft schlecht beraten, weil das rumänische Gesundheitswesen zu geldorientiert ist. Die Patientin kommt – Ultraschall und fertig. Die Patientin kommt – erhält die Pille und fertig. So läuft das oft ab, das reicht aber nicht“, erklärt Götz.

„Manche Patientinnen werden in Rumänien ohne Grund zur Abtreibung gezwungen“

„Was mir Patientinnen online manchmal sagen, das ist der Horror! Manche Patientinnen werden in Rumänien ohne Grund zur Abtreibung gezwungen. Das ist absolut dramatisch. Ich habe viele Frauen und Kinder gerettet, weil ich eingeschritten bin und nochmal in Ruhe aufgeklärt habe“, so Götz.

Neuer Inhalt (3)

Die Kölner Frauenärztin Dr. Laura Götz in ihrem Büro in Köln-Westhoven.

So sei es auch einer Frau gegangen, deren Kind angeblich mit Down-Syndrom auf die Welt gekommen wäre. „Dabei wurde kein richtiger Test angeordnet und viel zu früh zur Abtreibung geraten, was bei behinderten Kindern in Rumänien leider häufig vorkommt. Ich habe die Patientin aufgeklärt und es stellte sich heraus, dass ihr Kind absolut gesund war“, appelliert Götz.

Kölner Ärztin hat rund 10.000 Frauen geholfen

Die 30-Jährige ist immer noch überwältigt, dass sie seitdem mittlerweile 100.000 Frauen aus Rumänien oder in Deutschland lebenden rumänischen Frauen mit ihrer Telemedizin helfen konnte.

Die Fragen wurden immer mehr, also habe sie irgendwann in Video-Calls einzeln mit ihnen gesprochen. Fehlgeburten, Beschwerden in der Schwangerschaft und fehlendes Wissen über den eigenen Körper, seien oft Gesprächsgrundlage gewesen. 

Kölnerin will rumänischen Frauen Ängste nehmen

Auch der Stellenwert von Religion spiele in ihrem Heimatland noch eine Rolle. Laura Götz gehört ebenfalls der rumänisch-Orthodoxen Kirche an.

Doch viele andere Frauen aus Rumänien würden sich aufgrund ihrer starken Religiosität nicht trauen, den eigenen Körper zu erforschen.

Kölnerin: „Die Frauen trauen sich nicht, Brüste abzutasten“

„Sie trauen sich nicht, ihre Brüste auf Knoten abzutasten und haben ihren Intimbereich noch nie im Spiegel gesehen, deswegen wissen sie nicht, was normal ist. Ich will sie aufklären, damit sie ihren eigenen Körper besser kennenlernen“, so Götz.

Kölner Ärztin will 2021 Aufklärungsbuch schreiben

Die Kölner Ärztin will ein Buch über ihre Erfahrungen schreiben und damit vor allem „normale Frauen“ und Laien über ihren Körper aufklären.

Denn: „Das Wichtigste ist mir, Frauen ihre Ängste zu nehmen“, so die Frauenärztin. Das Buch soll 2021 erst auf Rumänisch und dann auf Deutsch veröffentlicht werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.