War er betrunken? Kölner (59) verursacht Massen-Crash auf Autobahn

Neuer Inhalt

Polizisten mussten eine schweren Unfall auf der A2 aufnehmen. Unser Symbolfoto zeigt Kölner Beamte bei einem Einsatz im September 2019.

Köln/Bielefeld – Nach einem schweren Massen-Unfall auf der A2 ermittelt jetzt die Polizei gegen einen Seat-Fahrer (59) aus Köln wegen Trunkenheit am Steuer.

Der Kölner war mit seinen beiden Söhnen in der Nacht zu Sonntag auf der BAB 2 in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz passierte es. Der Seat krachte bei voller Fahrt auf einen Mercedes mit Anhänger, in dem ein Mann (62) mit seinem Bruder unterwegs war.

Kölner Unfall-Fahrer: Sein Auto brannte aus

Der Anhänger von dem Mercedes riss ab und schleuderte nach vorne. Der Mercedes kam unmittelbar nach dem Aufprall auf dem mittleren Fahrstreifen, entgegen der Fahrtrichtung, zum Stillstand.

Zeitgleich schleuderte der Seat gegen die rechte Seitenschutzplanke und brannte dort trotz der zeitnah eingetroffenen Feuerwehr komplett aus. Drei nachfolgende PKW fuhren über herumliegende Fahrzeugteile auf der Fahrbahn. Alle Beteiligten konnten sich aus ihren Fahrzeugen befreien und verblieben unverletzt. Die Beamten nahmen bei dem Kölner Alkoholgeruch wahr und nahmen ihn zu einer Blutprobe mit. (om)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.