Kurz vor seinem Tod Vor 57 Jahren: Kennedy zu Gast in Köln – letzter Satz ist legendär

2.3319568-HighRes

John F. Kennedy wird vor dem Dom von einer riesigen Menschenmenge  bejubelt. Begleitet wird der US-Präsident von Bundeskanzler Konrad  Adenauer.

Köln  – John F. Kennedy ist der erste amtierende US-Präsident, der Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg besucht.

Seine Rede in Berlin am 26. Juni 1963 ist legendär – aber schon drei Tage vorher, am 23. Juni, wird der charismatische Politiker in Köln als Hoffnungsträger für Demokratie, Freiheit und Frieden frenetisch bejubelt. Nur fünf Monate nach seiner Deutschlandreise wird der US-Präsident in Dallas ermordet.

Zehn Tage dauert seine Europareise, vier davon verbringt John F. Kennedy in Deutschland. Gleich der erste Stopp führt ihn nach Köln.

US-Präsident kommt zu allererst nach Köln

Alles zum Thema Konrad Adenauer
  • Petersberger Wachhaus  Was macht denn da der Laschet mit der jungen Queen?
  • Bekannte Persönlichkeiten gründen den Verein Arche für Obdachlose Helfen Sie mit!
  • Kölner Traditionsfirma Zoff um Betriebsrätin eskaliert – jetzt geht es vor Gericht
  • Protest in Köln Adenauer plötzlich Starbucks-Mitarbeiter – der Grund ist ernst
  • Hausnummer 9 neben 33 Köln kurios: Deswegen fehlen in bekannter Straße viele Zahlen
  • So freut sich ein FC-Fan in Ostwestfalen Politiker feiert Derby-Sieg im TV-Interview
  • „Wer wird Millionär“ mit Promis Laura und Jörg Wontorra scheitern an Politik-Frage
  • Kölner Clan Landrat: So tickt der Adenauer, der mit Corona-Tönnies aufräumen muss
  • Kölsche Ära Heute vor 90 Jahren begann diese Erfolgsgeschichte
  • Ausbauprojekt des 1. FC Köln Schützer des Grüngürtels legen Alternativplan vor

Nach Landung der „Air Force One“ auf dem Flughafen Köln-Bonn begrüßt Bundeskanzler Konrad Adenauer den US-amerikanischen Staatsgast. Dann geht’s im offenen Mercedes 300 SL Richtung Köln.  

2.61863941-HighRes

Bundeskanzler Konrad Adenauer begrüßt den US-amerikanischen Staatsgast auf dem Flughafen.

Kirchenglocken läuten zur Begrüßung

Schon am Königsforst stehen zwei Männer mit einem Pappschild. „Papa Kennedy“ steht drauf. Als der 46-jährige Politiker die Stadtgrenze passiert, läuten die Kirchenglocken. Je näher die Kolonne dem Rathaus kommt, umso größer werden die Menschenmassen.

Hier lesen Sie mehr: Eine andere Reise durch die kölsche Geschichte: Seit 1998 ist der einsame Colonius verlassen, so sieht es heute im Inneren aus

Später heißt es, gut und gern 400.000 Menschen seien auf den Beinen gewesen, um „JFK“ zuzujubeln. Im Kölner Stadt-Anzeiger ist zu lesen, vor allem Frauen seien hingerissen gewesen, von der jugendlichen Ausstrahlung des Mannes aus Washington.

Kennedy in Köln: Im Mercedes durch die Menschenmassen 

Dem Umjubelten fällt es offensichtlich schwer zu entscheiden, auf welcher Straßenseite er zuerst winken soll. Nach kurzem Zögern hebt er beide Hände und grüßt so die begeisterten Menschen rechts wie links.

2.82421081-HighRes

Der US-Präsident John F. Kennedy beim Bad in der Menge. Hier begrüßt er auch einen kleinen Kölner Jungen. Links am Bildrand steht 

Irgendwann reicht auch das nicht mehr: Kennedy erhebt sich, Adenauer tut es ihm gleich, die Fahrt zum  Kölner Rathaus geht stehend weiter in der „Parade der Herzlichkeit“.

OB Burauen begrüßt John F. Kennedy in Köln

Im Rathaus begrüßt Oberbürgermeister Theo Burauen den Staatsgast. Kennedy trägt sich ins Goldene Buch ein und hält dann draußen vor dem Rathaus von einem Rednerpult aus „eine kurze Rede an die Bevölkerung“ – so steht es im Protokoll zum Staatsbesuch. 

JFK beeindruckt von Albertus Magnus 

Kennedy richtet Grüße aus. „Von Köln in Minnesota, Köln in New Jersey und Köln in Texas“.

Er preist das Wirken von Konrad Adenauer für Frieden und Freiheit und die große Geschichte Kölns, zeigt sich beeindruckt von den Lehren des Albertus Magnus. „Köln spielt seit römischer Zeit eine besondere Rolle beim Bewahren westlicher Kultur, Religion und Zivilisation“, ruft er den begeisterten Kölnern zu. 

Besonders eingebrannt ins kölsche Gedächtnis aber hat sich Kennedys letzter Satz: „May I greet you with the old Rheinish swing, Kölle Alaaf.“

Kennedy in Köln: Ein stilles Gebet im Dom 

Unter frenetischem Jubel verlässt Kennedy das Podium und fährt mit Kanzler Adenauer zum Kölner Dom. Fotos sind dort ausdrücklich nicht gestattet. Sein stilles Gebet möchte John Fitzgerald Kennedy mit niemandem teilen, dieser intime Moment gehört ihm ganz allein.

Später begeben sich Adenauer und Kennedy nach Bonn, am 25. Juni geht es nach Frankfurt, am 26. Juni nach Berlin. Dort hält er am Schöneberger Rathaus seine Rede, in der sein berühmtester Satz fällt: „Ich bin ein Berliner“.

Plakette erinnert an Kennedy-Besuch 

JFK ist der erste amtierende US-Präsident, der nach dem Zweiten Weltkrieg Köln besucht. An der Ecke des Rathausplatzes, wo er seine Alaaf-Rede gehalten hat, wird nur wenige Tage nach seinem gewaltsamen Tod am 22. November 1963 eine Gedenkplakette angebracht, die an seine Worte erinnert.

Im Dezember 1963 wird Kölns Rheinufer-Promenade vom Rheinpark bis zur Deutzer Werft in Kennedy-Ufer umbenannt. (exfo) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.