+++ AKTUELL +++ Hubschrauber kreist über Veedel Nach Streit: Kölner Polizei sucht nach vermisstem Mann

+++ AKTUELL +++ Hubschrauber kreist über Veedel Nach Streit: Kölner Polizei sucht nach vermisstem Mann

Kölner Start-upLeonie und Silja mit besonderer Flaschen-Idee – wie normales Bier

Die Gründerinnen des Kölner Start-Ups Abgefüllt

Das Kölner Start-up „Abgefüllt“ soll die Winzerbranche revolutionieren. Hier ein Foto der Gründerinnen Leonie Berents (l.) und Silja Mende-Kamps (r.) in einem Weingut.

Zugunsten der Umwelt und des Klimas wird der Wein des Kölner Start-ups „Abgefüllt“ in Mehrwegflaschen produziert – die erinnern an ein ganz bestimmtes Getränk.

von Alina Schurillis (asl)

Die Kölnerinnen Leonie Berents (29) und Silja Mende-Kamps (32) wollen mit ihrem Start-up „Abgefüllt“ die Winzer-Branche revolutionieren.

Ihr Konzept: Sie verkaufen ihren eigenen Bio-Wein in braunen 0,5-Liter-Mehrweg-Flaschen mit Kronkorken – ganz so, wie ein normales Bier.

Köln: Start-Up verkauft Wein in Mehrweg-Bierflaschen

Bei der Flasche handelt es sich um eine normale Mehrweg-Pfandflasche, die in jedem Supermarkt zurückgegeben werden kann. Die zwei „Rebolutionärinnen“, wie sie sich nennen, haben mit „Abgefüllt“ ein Wein-Start-up gegründet, welches seinen Sitz in Köln-Meschenich hat.

Das Start-up möchte die beste Ökobilanz im gesamten Weinkreislauf haben, wie die Gründerinnen Leonie und Silja im Gespräch mit EXPRESS.de versprechen.

Beispiel einer Weinflasche des Kölner Start-ups „Abgefüllt“

Den „#pioneerwine Weiß No. 1“ und weitere Sorten bekommt man im Onlineshop von „Abgefüllt“ und bei einzelnen Kölner Händlern. 

Abgesehen von dem Mehrweg-Pfandsystem lautet die Idee hinter „Abgefüllt“: Von der Traube bis zur Abfüllung weiß man genau, was in die Flasche kommt – nämlich einzig und allein die Traube.

„Das Wissensfeld rund um Wein ist weitgehend noch intransparent und Wein ist tatsächlich eines der wenigen Produkte, bei dem die Angaben über konkrete Inhaltsstoffe fehlen dürfen“, erklärt Leonie Mende-Kamps gegenüber EXPRESS.de

Im Vordergrund von „Abgefüllt“ steht also vor allem eine wesentlich größere Nachhaltigkeit als sie sonst von herkömmlichen Weinprodukten gegeben ist. Die Mission der beiden Kölnerinnen ist es, ein gewisses Bewusstsein in den Weinhandel zu bringen, womit Menschen nachhaltiger konsumieren. 

Das kostet der Kölner „Abgefüllt“-Wein

Auch wollen die beiden Kölnerinnen anhand ihres eigenen Beispiels Winzerinnen und Winzer dazu ermutigen, auf ökologische Bewirtschaftung und klimafreundliche Reben umzustellen.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der Wein von „Abgefüllt“ wird im Stadtteil Zündorf gelagert und online verkauft. Viele Kölner Händler haben die Weine ab elf Euro pro halben Liter im Angebot.

Hier bekommen Kölnerinnen und Kölner die Weine von „Abgefüllt“:

  • hurra (Köln-Belgisches Viertel)
  • Céca (Köln-Sülz)
  • Bäckerei Schragen (Köln-Ehrenfeld)
  • Giovanna (Köln-Cäcilienviertel)
  • Suderman Bar (Köln-Nordstadt)
  • Spirits (Köln-Komponistenviertel)
  • Vorwärts SPOHO (Köln-Müngersdorf)
  • Bringsl (Kölner Online-Fahrradkurier)

Die beiden Kölnerinnen haben bereits viel positives Feedback für ihr Projekt bekommen, da die Menschen ihrer Meinung nach verstehen, dass sie mit den Naturprodukten von „Abgefüllt“ am „Puls der Zeit“ sind und worauf deren Kauf einzahlt.

„Was uns besonders freut, sind Rückmeldungen von Menschen, die nun mit einem bewussteren, weltoffeneren Blick durch die Welt laufen und tolle Multiplikatoren sind.“