+++ VORHERSAGE +++ EM-Wetter in Köln und NRW Regen und Gewitter im Anmarsch – die nächsten Tage werden ungemütlich

+++ VORHERSAGE +++ EM-Wetter in Köln und NRW Regen und Gewitter im Anmarsch – die nächsten Tage werden ungemütlich

Protest beendetZufahrt zur Severinsbrücke blockiert – Klebende Personen vom Asphalt gelöst

Auch am Dienstagmorgen war eine Straße in Köln wieder von Protesten der „Letzten Generation“ betroffen.

Täglich grüßt nicht nur das Murmeltier, sondern in Köln mittlerweile auch die Aktivistinnen und Aktivisten der „Letzten Generation“.

Auch am Dienstagmorgen (28. Februar 2023) blockierten mehrere Menschen wieder eine Kölner Straße. Nachdem am Montag unter anderem in Kalk und auf der Zoobrücke protestiert worden war, klebten sich am Dienstag gegen 8.10 Uhr mehrere Menschen auf eine Zufahrtsstraße zur Severinsbrücke. Insgesamt sieben Personen der „Letzten Generation“ waren vor Ort sein. Gegen 11 Uhr lief der Verkehr wieder ohne Verzögerungen.

Protest in Köln: „Letzte Generation“ blockiert Zufahrt zur Severinsbrücke

Betroffen war die Zufahrt zur Severinsbrücke in Richtung Innenstadt. Da sich nur auf einer Fahrspur Aktivistinnen und Aktivisten festgeklebt hatten, konnte der Verkehr um die Personen herumgeleitet werden. Trotzdem kam es zu Staus. Einsatzkräfte der Polizei waren damit beschäftigt, die Protestierenden von der Straße zu lösen.

Auf Transparenten, die die Aktivistinnen und Aktivisten vor sich hielten, stand unter anderem: „Artikel 20a GG = Leben schützen“. Sie wollen damit an den grundgesetzlichen Auftrag der Regierung, die Lebensgrundlagen der Bevölkerung zu schützen, erinnern, heißt es.  

Nehmen Sie hier gerne an unserer Umfrage teil:

Die Aktion sei laut Angaben der „Letzten Generation“ ein Teil der intensiven Proteste in Köln, aber auch in ganz Nordrhein-Westfalen. Unter dem Motto „Wir müssen reden“ werden die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte dazu aufgefordert, ihre Verantwortung wahrzunehmen und sich hinter die Forderungen der „Letzten Generation“ zu stellen.

Weiter heißt es in einer Mitteilung zum Protest: „Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, eine Notfallsitzung der Gesellschaft einzuberufen, um die notwendige Wende mit demokratischer Beteiligung eines gelosten Durchschnitts der Bevölkerung einzuleiten. Im Gesellschaftsrat entsteht ein entschlossener Plan, der von Bürgerinnen und Bürgern entwickelt, von der Gesellschaft getragen und von der Politik verwirklicht wird.“ (nb)