Für eine saubere Stadt „Kölle putzmunter“ startet wieder – wichtiges Projekt vorgestellt

Gruppenfoto beim Start der neuen „Kölle putzmunter“-Saison in Urbach.

Ran an die Müllbeutel, um die Stadt sauberer zu machen: Beim Start der neuen „Kölle putzmunter“-Saison waren unter anderem auch Silke Sinesi von der Stadt Köln (l.), Umweltdezernent William Wolfgramm (3.v.l.), Christian Joisten von der SPD (2.v.r.) und Dr. Ulrike Diederichs von der AWB (r.) dabei. Dazu kamen auch einige Schüler des Stadtgymnasiums Porz, die ebenfalls mit anpackten.

Es wird wieder sauberer in Köln: Die beliebte „Kölle putzmunter“-Aktion ist in ihre 21. Saison gestartet und viele Menschen kommen wieder dem Aufruf nach, den herumliegenden Müll in der Stadt ehrenamtlich aufzusammeln.

Die beliebte Aktion „Kölle putzmunter“ ist am Donnerstag (12. Mai 2022) in ihre 21. Saison gestartet. Am Spielplatz in der Kupfergasse in Porz-Urbach kamen wieder viele engagierte Kölnerinnen und Kölner zusammen, um die Grünanlage von Müll und Unrat zu befreien.

Mit dabei waren unter anderem auch Umweltdezernent William Wolfgramm sowie weitere Vertreter und Vertreterinnen der Veranstaltungsgemeinschaft der Stadt Köln, die AWB und Mitglieder der Bürgervereine aus Porz und Poll.

Auch einige Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte des Stadtgymnasiums in Porz halfen dabei mit, die Grünflächen rund um den Spielplatz zu säubern – bewaffnet mit Schaufeln, Besen oder Greifzangen.

„Kölle putzmunter“-Saison gestartet: „Wollen die Menschen sensibilisieren“

Zu Beginn der Veranstaltung ergriff Umweltdezernent Wolfgramm das Wort: „Ich möchte mich ausdrücklich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement bedanken und bin sehr glücklich darüber, dass die ‚Kölle putzmunter‘-Aktion nun in ein weiteres Jahr startet. Die Eigeninitiative der Bürgerinnen und Bürger ist ein wichtiger Bestandteil bei dem großen Thema der Müllentsorgung in unserer Stadt. Besonders freut es mich, dass auch einige Schülerinnen und Schüler des Porzer Stadtgymnasiums sich diesem bedeuteten Thema bereits in jungen Jahren annehmen.“

Wolfgramm stellte darüber hinaus ein Projekt vor, mit dem die Stadt in Zukunft noch leichter Müll-freier werden soll – Köln soll zur „Zero Waste City“ werden, also so wenige Bestandteile eines Produktes wie möglich im Müll landen: „Das beste Beispiel dafür ist die Eiswaffel. Davon bleibt nichts übrig, sie wird komplett aufgegessen. Wir müssen dahin kommen, diesen Prozess bei viel mehr Produkten zu etablieren. Natürlich wird es niemals gar keinen Müll geben, doch wir werden in Workshops nun intensiv an einem nachhaltigen Konzept für unsere Stadt arbeiten.“

Umweltdezernent William Wolfgramm hält eine Mülltüte in der Hand und packt bei „Kölle putzmunter“ mit an.

Mit Spaß bei der Arbeit packte Umweltdezernent William Wolfgramm bei der „Kölle putzmunter“-Aktion in Porz-Urbach mit an.

Simin Fakhim-Haschemi, die Vorsitzende der vernetzten Bürgervereine aus Poll und Porz, nahm sich bei ihrem Statement die Stadt Köln zur Brust: „Der Kontakt mit den Menschen, vor allem auch den Schülerinnen und Schülern, und die Öffentlichkeitsarbeit bei dem Thema der Müllentsorgung muss deutlich intensiviert werden. Andere Städte machen es uns Kölnern und Kölnerinnen vor.“

Häufig sei es für die engagierten Personen ein wahrer Kampf: „Ich selbst bin an zwei bis drei Tagen in der Woche unterwegs, um unser Veedel vom Müll zu befreien. Wir wollen die Menschen sensibilisieren, denn wir alle sind für ein sauberes Miteinander verantwortlich.“

„Kölle putzmunter“: Über 14.000 Ehrenamtliche engagierten sich 2021

Die Aktion „Kölle putzmunter“ engagiert sich bereits seit 2001 für mehr Sauberkeit in der Stadt. Das Ziel ist es, den Menschen in Köln das Thema Stadtsauberkeit ganzjährig im Bewusstsein zu verankern. Außerdem seien alle Kölner und Kölnerinnen mitverantwortlich dafür, ihre Veedel sauber zu halten. Getreu dem Motto: „Gemeinsam für ein sauberes Köln.“ Die

AWB hat dazu einige nützliche Tipps, wie der viele Müll in Zukunft gar nicht entstehen kann:

  • Produkte kaufen, die nicht verpackt sind, etwa auf Wochenmärkten
  • Lose Ware wie Brot, Obst oder Fleisch in mitgebrachte Behälter abfüllen
  • Regionale Produkte: Diese sind durch ihre kurzen Transportwege sowie geringerem Lager- und Kühlaufwand besonders umweltfreundlich
  • Wiederverwendbare Taschen, Obstnetze oder Einkaufskörbe benutzen. Plastiktüten sind wahre Müllmonster – etwa 600 Plastiktüten verbraucht jeder Deutsche pro Jahr!

Im vergangenen Jahr beteiligten sich trotz strengerer Regeln wegen der Corona-Pandemie rund 14.200 Ehrenamtliche an 470 „Putzmunter“-Aktionen im gesamten Kölner Stadtgebiet. Bis Ende April haben sich für dieses Jahr bereits mehr als 6.650 Freiwillige für die verschiedenen Kampagnen angemeldet. Nun ist mit der Müllsammel-Initiative am Urbacher Spielplatz also endlich die neue Saison gestartet – für ein saubereres Köln.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.