Als Kind selbst betroffen Kölner TV-Moderator setzt sich für ernstes Thema ein

Tom Lehel blickt mit einem Lächerln in die Kamera.

TV-Moderator Tom Lehel, hier am 30. Juli 2019, setzt sich gegen Mobbing an Schulen ein.

In seinen Rollen als Moderator im Kinderkanal „Kika“ tritt Tom Lehel stets locker und mit guter Laune auf. Abseits der Kameras zeigt der Kölner, dass er sich auch ernsten Themen annehmen kann.

Köln. TV-Moderator, Musiker, Autor von Kinderbüchern – Tom Lehel (51, u.a. KiKA „Tanzalarm“, „tabaluga tivi“) hat sich schon in den verschiedensten Rollen ausprobiert. Hat sich der Kölner mit der markanten Frisur schon in seinen Büchern mit einem ernsten Thema beschäftigt, gründete er 2018 eine eigene Stiftung und geht ab September 2021 den nächsten Schritt – Lehel will das Problem direkt vor Ort anpacken.

Kölner TV-Moderator Tom Lehel macht sich gegen Mobbing stark

Mit dem Anti-Mobbing-Präventionsprogramm „Tom Lehel's wir wollen mobbingfrei!“ hat der 51-Jährige eine Aktionsreihe speziell für Grundschulen ins Leben gerufen. Damit baut Lehel auf seine Stiftung „Mobbing stoppen! Kinder stärken!“ und seine Bücher zum Thema Mobbing auf.

Das offizielle Logo zum Programm „Tom Lehel's wir wollen mobbingfrei!“

Das offizielle Logo zum Programm „Tom Lehel's wir wollen mobbingfrei!“

Das Präventionsprogramm soll Schüler der 3. und 4. Klasse, Lehrer und Eltern für das Thema sensibilisieren und helfen, Mobbing an Schulen zu erkennen und zu verhindern. „Kinder sollen ihr eigenes Verhalten im Umgang miteinander reflektieren. Es geht darum zu lernen, Verantwortung für das eigene Handeln und das ‚Nicht-Handeln‘ zu übernehmen. Zusammen sollen sie eine gute Umgangskultur für ihre Klasse schaffen: Jedes Kind muss sich wohl und respektiert fühlen können“, erklärt Lehel das Ziel seines Programms.

Kölner Kika-Moderator Tom Lehel startet Anti-Mobbing-Programm an Schulen

Die Motivation, sich diesem Thema so intensiv zu widmen, nimmt der TV-Moderator aus seinen eigenen Erfahrungen. „Ich habe Mobbing selbst erlebt und bei meinem Sohn miterleben müssen. Ich weiß, welche schlimmen Gefühle und Ängste es auslöst“, sagt Lehel.

Das zweitägige Programm startet der Moderator mit einer Mischung aus Lesung, Popkonzert, Stand-Up-Comedy und Interaktion mit den Kindern. Im Anschluss sollen die Kinder das Gelernte spielerisch vertiefen und auch die Eltern werden von Lehel und Pädagogen für das Thema sensibilisiert. Am zweiten Tag steht dann eine Fortbildung für Lehrer durch Experten auf dem Plan.

Der Startschuss für das Programm, das von diversen Betriebskrankenkassen gefördert und veranstaltet wird, fällt am Mittwoch (1. September) in der KGS Hermann-Gmeiner-Schule in Düsseldorf. Am Donnerstag (2. September) findet an der Schule dann auch der offizielle „Kick-Off“ zum Tourstart statt.

Mit dabei sind unter anderem NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (Schirmherrin des Programms für NRW) und Mobbingforscherin Prof. Dr. Mechthild Schäfer von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Schulen können sich noch bis zum 30. September für eine kostenlose Teilnahme bewerben. (cho)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.