Große Gefahr Sperrung auf A3 – extrem giftige Pflanze entdeckt

Mitten in der Krise Gründer von Kölner Kult-Disco gestorben – wie es jetzt weitergeht

180626 50 Jahre Das Ding Foto Das Ding honorarfrei

Der Gründer des Kult-Clubs „Das Ding“ ist gestorben.

Köln – In der bisher größten Krise für seinen geliebten Studentenclub „Das Ding“ ist Gründer Harald Riemer gestorben. Riemer hatte Europas ältesten Studentenclub zusammen mit seinem bereits verstorbenen Kollegen Dieter Wedell vor Jahrzehnten in Köln eröffnet.

Der Kult-Club musste wegen der Corona-Krise schließen. Nun ist der wohl größte Fan der Studentendisco mit 81 Jahren verstorben.

Köln: „Das Ding“ Gründer stirbt mitten in Corona-Krise

Bereits letzten Montag hat das Herz von Harald Riemer aufgehört zu schlagen.

Alles zum Thema Corona
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Nächste Corona-Welle schon im Sommer? Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“

Der Verlust von Herr Riemer ist ein großer für die Kölner Clubszene. Als stiller Teilhaber hatte er Mit-Inhaberin Claudia Wecker und Bernd Hahne jahrelang bei wichtigen Entscheidungen für „Das Ding“ unterstützt und ihnen zur Seite gestanden.

„Der Tod von Herrn Riemer ist ziemlich furchtbar für uns, wir hatten dreißig Jahre ein sehr enges Verhältnis“, so Wecker über den Verlust des Club-Gründers.

„Eine Diskothek ist eine Begegnungsstätte“

Die Situation für „Das Ding“ sei im kompletten Shutdown extrem schwierig. Für den Club stelle sich das Team gerade existenzielle Fragen. Es gehe darum, wann man wieder öffnen könne und vor allem wie.

„Im Restaurant kann man die Tische auseinander rücken und Abstand halten, aber eine Diskothek ist eine Begegnungsstätte“, gibt Wecker zu bedenken.

Seit dem 14. März musste „Das Ding“ wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Eine schwierige Situation für Riemer, seine Mit-Inhaber und die Mitarbeiter. „Aushilfen mussten gekündigt werden, die Festangestellten können wir momentan noch behalten und haben sie in die Kurzarbeit geschickt“, erklärt die Mit-Inhaberin weiter.

Laut Mit-Betreiberin Claudia Wecker hat sich Harald Riemer zuletzt große Sorgen um die Zukunft seines Ladens und die gesamte Kölner Partyszene gemacht.

Die Inhaber Bernd Hahne (v.l.), Claudia Wecker und Harald Riemer mit Ex-Ding-Kellner und Moderator Wolf-Dieter Poschmann.

Die Inhaber Bernd Hahne (v.l.), Claudia Wecker und Harald Riemer mit Ex-Ding-Kellner und Moderator Wolf-Dieter Poschmann.

Noch kann auch sie nicht sagen, wie es für den Studentenclub weitergeht. „Das Ding“ ist bereits zur Zeit der Studentenproteste 1968 entstanden und auch dadurch zu einem der Kölner Kult-Clubs geworden.

Hier lesen Sie mehr: Kölner Kult-Kneipe Studentenclub „Das Ding“ feiert 50. Geburtstag – Party bis heute

„Es würde uns helfen, wenn die Politik jetzt schon einen Fahrplan liefern könnte, wann Clubs wieder öffnen dürfen“, erklärt Wecker im Hinblick auf die ersten Ladenöffnungen am 20. April in Köln. (mj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.