Acht Festnahmen NRW-Polizei lässt Drogenring hochgehen – Waffen und Bargeld gefunden

Zum 60. Geburtstag 10 Dinge, die Köln über Gerd Köster wissen muss

01K___21_71-110381679_ori

Ein ständiger Begleiter: Statt „Schwarzer Krauser“ raucht Köster mittlerweile E-Zigaretten.

Köln – Hätzlichen Jlöckwunsch, Gerd! Der Mann mit der einzigartig rauen Stimme feierte Donnerstag 60. Geburtstag. Und in den Jahrzehnten hat Gerd Köster viel erlebt. Sänger, Musical-Darsteller, Hörbuch-Sprecher – zum Jubiläum also: Zehn Dinge, die Köln über Köster wissen muss.

Köster is ne Nippeser Jung. Er besuchte das Gymnasium Köln-Nippes (heute: Leonardo da Vinci-Gymnasium) in der Blücherstraße, machte hier sein Abitur.

Hier lernte er auch Frank Hocker kennen. Seit den 60er Jahren machen die beiden zusammen Musik, sind enge Freunde. Die wohl längste „Beziehung“ in Kösters Leben. „Er kann keine Texte, ich  keine Songs schreiben. Das ergänzt sich doch prima“, so Köster.

Vor der Musiker Karriere macht „Jächt“, wie ihn die Fans liebevoll nennen, eine Ausbildung zum Altenpfleger in den Riehler Heimstätten. Sein letzter Arbeitstag hier: der 28. Februar 1979.

Jahrelang rauchte Köster „Schwarzer Krauser“. Inzwischen ist er auf E-Zigarette umgestiegen. „Ich habe oft versucht, aufzuhören und damit hat es endlich geklappt.“

Der Name verrät’s: Gerd ist der Cousin von Gaby Köster. Für deren Hörbuch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ führte er Regie.

Er ist Karnevals-Fan, trat 2015 sogar beim traditionellen Prinzenessen auf.

Seine größte Bühne fand er in Hartenholm (Schleswig-Holstein). Hier spielte Köster 1988 mit der „Schroeder Roadshow“ vor 200 000 Menschen beim Festival „Werner – das Rennen“.

Köster ist selbstverständlich FC-Fan und die Stimme des Films „Heinz Flohe – Der mit dem Ball tanzte“.  „Das sind meine schönsten Erinnerungen an den FC überhaupt. Flohe, Overath, sie boten die größten Fußballfeste, an die ich mich erinnern kann.“

Obwohl er gern Lesungen hält, schon mit Bestseller-Autoren wie Dan Brown („Sakrileg“), John Irving („Bis ich dich finde“) und mit T. C. Boyle („Riven Rock“) auf einer Bühne stand, sagt Köster über sich selbst: „Ich bin kein Bücherwurm.“

Aus dem Duo „Köster & Hocker“ ist inzwischen mit Helmut Krumminga ein Trio geworden. Ihr neues Programm „A’s kla?“ feiert am 25. März im Greensclub Premiere.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.