Debatte um Pferde im ZugSieben Tiere vorzeitig aus dem Kölner Rosenmontagszug genommen

Reiter und Pferde des Reiter-Korps Jan von Werth sind im Rosenmontagsumzug dabei.

Beim Reiter-Korps Jan von Werth waren beim Rosenmontagszug (12. Februar 2024) traditionell wieder viele Pferde dabei.

Erneut waren auch wieder zahlreiche Pferde Teil des Kölner Rosenmontagszuges. Für sieben war jedoch vorzeitig Schluss, weil die Tiere sich auffällig verhielten.

Die Diskussion um die Teilnahme von Pferden am Rosenmontagszug erhitzt seit Jahren die Gemüter. Am Montag (12. Februar 2024) wurde deshalb wieder ganz genau hingeschaut.

234 Pferde waren in diesem Jahr im Zug dabei, davon 147 mit Reiterinnen und Reiter, der Rest vor Kutschen. Von knapp 40 Tieren entnahmen Tierärztinnen vor Beginn und nach dem Ende des Zugs Blutproben.

Rosenmontagszug: Von 40 Pferden wurden Blutproben entnommen

Die Blutproben werden in den nächsten Tagen auf unerlaubt eingesetzte Medikamente und Substanzen überprüft. Konrad Peschen, Leiter des Umwelt- und Verbraucherschutzamtes der Stadt, sowie Veterinärin Dr. Cornelia Augustiniok waren bei den Kontrollen der Pferde dabei.

Alles zum Thema Rosenmontagszug

Tierschützer hatten bereits im Vorfeld dieses Rosenmontagszugs den Einsatz von Pferden kritisiert und ein Verbot gefordert. Sie kündigten an, die Tiere zu fotografieren und ihren Zustand zu dokumentieren. Sie sehen einen zu großen Stress durch Musik, Kamelle und Menschenmengen.

Dem entgegnet die Expertin allerdings: „Man muss ein bisschen die Kirche im Dorf lassen. Das sind ja Pferde, die auch als Schulpferde eingesetzt werden. Auch auf einem Ausritt kann es zu Stress kommen“, hält Augustiniok dagegen. „Diese Pferde sind Lärm gewohnt.“

Unabhängig davon beobachteten erneut Experten an verschiedenen Standorten des Zuges den Zustand der Pferde. Und da fielen schon schnell ein paar Tiere auf, die sehr unruhig agierten.

Ein Pferd wurde deshalb noch vor dem Zugstart zurück zu seinem Hänger gebracht, sechs Tiere wurden während des Zuges nach den per Funk durchgegebenen Hinweisen aus dem Treiben genommen.